Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pfingstbrauch

Englmari-Suchen im Bayerischen Wald

Festliche Prozession
+
Nach der Messe auf dem Berg geht es in einer festlichen Prozession zur Pfarrkirche im Ort.

Eine ganze Region sucht den Leichnam eines vor gut 900 Jahren erschlagenen Eremiten, um ihn feierlich zu bestatten. Ein Beispiel für Volksfrömmigkeit und zugleich ein weltlich-frohes Fest.

Sankt Englmar - Es war ein brutaler Mord, dem um 1100 n. Chr. herum im tiefsten Bayerischen Wald ein braver Eremit zum Opfer fiel. Zur Weihnachtszeit schlug ihm ein übler Bursche mit der Axt den Schädel ein, verscharrte die Leiche unter Schnee und einem dichten Haufen Reisig.

Fünf Monate später fand ein Priester die sterblichen Überreste, ließ sie bergen und herunter ins Tal bringen. So schrecklich die Bluttat war, sie hat viel Gutes bewirkt: Das Opfer, der fromme Einsiedler Engelmar, ist vom Volk hoch geehrt und von der Kirche seliggesprochen worden. Über seinem Grab wurde eine schmucke Kirche errichtet und drum herum ist ein beliebter Ferienort entstanden: Sankt Englmar, das dem toten Eremiten seinen Namen und eine schöne Tradition verdankt - das Englmari-Suchen.

Eine festliche Prozession am Pfingstmontag

Immer am Pfingstmontag lockt die Erinnerung an den Seligen tausende Besucher in die Bayerwaldgemeinde. In historische Gewänder gehüllte Bauern, Bürger und Ritter spüren eine im Wald versteckte Holzfigur des Ortspatrons auf. Sie laden sie auf einen Ochsenkarren und bringen sie nach einer Messe auf dem Kapellenberg, dem mutmaßlichen Tatort von einst, in einer festlichen Prozession zur Pfarrkirche.

Die Gemeinde Sankt Englmar liegt im Bayerischen Wald und pflegt die Tradition ihres Ortspatrons.

Mag das Englmari-Suchen inzwischen ein weltlich-frohes Fest geworden sein - es ist noch immer ein Paradebeispiel lokaler Märtyrer-Verehrung und eindrucksvoller Volksfrömmigkeit.

Über die Jahrhunderte hinweg sind das Leben und Sterben Engelmars den Menschen des Bayerischen Waldes gegenwärtig geblieben. Kapellen, Marterln - das sind kleine Flurdenkmäler - und prächtige Tafelbilder erinnern an den Eremiten. Um ihn ranken sich Sagen und Legenden, die noch heute in den Stuben der Bayerwaldhöfe erzählt werden.

Das Wirken des Engelmar und die Seligsprechung

Weil Engelmar ein vorbildlich frommes Leben führte, etwas von Heilkunde verstand und wohl vielen kranken Menschen zur Genesung verhalf, soll der charismatische Eremit im ganzen Bayerwald größte Beliebtheit und hohes Ansehen genossen haben. Und genau das dürfte ihm zum Verhängnis geworden sein.

Ein Betbruder und Knecht, der mit ihm in der Klause lebte, war der Überlieferung nach „erfüllt von Hass und Neid“ und schmiedete prompt Mordpläne. Als der bald von meterhohem Schnee bedeckte Leichnam fünf Monate später bei Tauwetter freigegeben und entdeckt wurde, so heißt es in der Überlieferung, sei er „unverwest und von einem hellen Licht umgeben“ gewesen. Einen geheimnisvollen Schein wollen Gläubige später auch mehrfach um sein Grab herum gesehen haben.

Weil Betende dort zudem Heilung vor allerlei Gebrechen gefunden haben sollen, wurde Engelmar im Jahr 1188 seliggesprochen. Fromme Bayerwaldler beten noch heute zu ihrem heimlichen Heiligen, der allen helfen soll, die krank sind, unter dem Neid von Mitmenschen leiden oder schlichtweg „ihr Ruah“ vom Trubel dieser Welt haben möchten.

Diese Darstellung des seligen Engelmar zeigt mit der Axt im Kopf auch seinen grausigen Tod.

Ruhig geht es zu Pfingsten beim Englmari-Suchen freilich nicht zu. Insgesamt vier Tage lang, von 3. bis 6. Juni 2022, wird in Sankt Englmar gefeiert, sofern Corona die Planung nicht in letzter Minute durchkreuzt. Viel musiziert, gut gegessen und getrunken wird sowieso - ganz nach dem altbayerischen Brauch: „Nach der Mess' a Maß.“ dpa

An Pfingsten soll das fromm-fröhliche Schauspiel nach zweijähriger Corona-bedingter Pause wieder stattfinden. Mehr Informationen, das genaue Programm und Hinweise zu Zimmerreservierungen gibt es bei der Tourist-Information der Stadt: Rathausstraße 6, 94379 Sankt Englmar; Tel.: 09965/ 840320

Anreise: Sankt Englmar ist erreichbar über die Autobahn A3 (Nürnberg - Passau), Ausfahrt Bogen. Mit der Bahn geht es bis zum Bahnhof Straubing und dann mit dem Bus nach Sankt Englmar.

Englmari-Suchen

Kommentare