Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbraucherministerium schaltet sich ein

Flugtickets: Findet die Vorkasse bald ein Ende?

Beim Kauf von Flugtickets ist es üblich, den Preis bereits bei der Buchung zu zahlen. Das Verbraucherschutzministerium stellt die Vorkasse-Praxis nun infrage.

Der durch die Corona-Pandemie verursachte Personalmangel in der Luftfahrtbranche sorgt derzeit für viel Chaos an den Flughäfen – auch in Deutschland. Flüge werden kurzfristig gecancelt, Koffer gehen verloren und an den Check-in-Schaltern bilden sich lange Warteschlangen. Das Verbraucherschutzministerium spricht schon jetzt eine Warnung an die Fluggesellschaften aus, die Ticketkosten bei einer Flugannullierung rechtzeitig zu erstatten. Zu der Corona-Pandemie hat sich nämlich bereits gezeigt, dass viele Kunden mehrere Monate auf ihr Geld warten mussten – dabei sollten sie Ihre Kosten laut Fluggastrechteverordnung innerhalb von sieben Tagen erstattet bekommen. Und zwar dann, wenn der Flug ersatzlos gestrichen wurde.

Viele Reisende treffen aktuell auf ein ausgedünntes Flughafenpersonal.

Verbraucherministerium droht mit Prüfung der Vorkasse-Praxis

Bei Flugbuchungen ist es üblich, dass Kunden die Tickets im Voraus bezahlen. Doch eigentlich müssen Verbraucher für eine Leistung erst dann zahlen, wenn diese auch erbracht wurde. „Bei der Vorkasse-Praxis haben Fluggäste ein hohes Risiko, wenn es zu Flugausfällen oder Insolvenzen von Fluggesellschaften kommt“, so ein Sprecher des Verbraucherschutzministeriums dem ARD-Hauptstadtstudio. „Wir haben die klare Erwartung, dass Airlines ihre gesetzlichen Pflichten erfüllen“, lautet daher die Forderung aus dem Ministerium.

Selbstbeteiligung oder mehr zahlen aufgrund des Alters: Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung

Ein Kreuz auf einem Friedhof
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Arbeitsmarkt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © picture alliance / dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa

Auch eine Sprecherin von Ministerin Steffi Lemke (Grüne) erklärte laut dem WDR gegenüber der „Welt am Sonntag“, dass Flugunternehmen gesetzlich dazu verpflichtet seien, sich „proaktiv“ um die Rückerstattung innerhalb der Frist zu kümmern: „Sonst wird man die Vorkasse-Praxis in ihrer jetzigen Form überprüfen müssen.“ In der Praxis bleibt es meist an den Passagieren hängen, die Erstattung ihrer Ticketkosten einzufordern.

Luftfahrtbranche reagiert auf Kritik an Vorkasse-Modell

„Selbstverständlich haben Passagiere ein Anrecht auf fristgerechte Rückerstattung ihres Ticketpreises, wenn sie ihren annullierten Flug nicht umbuchen wollen“, sagte Matthias von Randow, der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, hinsichtlich der Debatte laut dem ARD-Bericht. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass Kunden bei Vorkasse den Vorteil von Frühbucherrabatten hätten. Die Bundesregierung hingegen prüft aktuell, ob eine automatisierte Auszahlung der Ticketpreise bei einer Annullierung möglich sei. (fk)

Rubriklistenbild: © Arnulf Hettrich/Imago

Kommentare