Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlaubspläne in Gefahr

Waldbrände in Europa: Kann ich meinen Urlaub stornieren?

Die Waldbrände wüten in vielen Teilen Europas. Das betrifft vor allem beliebte Urlaubsregionen. Doch was tun, wenn man deshalb nicht mehr hin will?

Viele Gegenden in den südlichen Ländern Europas sind von verheerenden Waldbränden betroffen. Feuerwehrleute und Rettungskräfte arbeiten unermüdlich, um sie einzudämmen. Doch es ist schwierig, zumal die Temperaturen in Spanien, Frankreich und Griechenland Hitzerekorde von bis zu 40 Grad Celsius erreichen. Darüber hinaus heizen Wind und die anhaltende Dürre die katastrophale Lage weiter an. Aus diesem Grund machen sich viele Touristen, die dort ihren Sommerurlaub geplant haben, Sorgen, ob auch ihre Ferienregion betroffen ist. Und wenn ja, was tun? Wenn ich den Urlaub präventiv storniere, bekomme ich dann mein Geld zurück?

Waldbrände in Europa: Kann ich meinen Urlaub stornieren?

Schließlich fühlen sich einige nicht wohl bei dem Gedanken, am Strand oder Pool zu liegen, wenn man weiß, dass Waldbrände um einen herum wüten. Das kann schließlich auch gefährlich enden. Hinzu kommt das Flugchaos an vielen europäischen Flughäfen. Flüge werden storniert, Passagiere müssen stundenlang im Flugzeug oder am Airport selbst ausharren.

Bricht ein Brand im Ferienort aus, wird es Zeit für die Heimreise.

Aktuell sind tatsächlich beliebte Urlaubsregionen in Südeuropa von Brandherden betroffen. Diese sind wie folgt (Stand: 20. Juli 2022):

LandBrandherde
FrankreichSüdfranzösische Atlanktikküste
SpanienRegionen Kastilien und León sowie Galicien
ItalienToskana sowie Sardinien und Sizilien
GriechenlandKreta

Wer sich einen visuellen Überblick verschaffen möchte, kann diese unter anderem über eine interaktive Karte des sogenannten „Copernicus Programms“ der Europäischen Union (EU) nutzen. Dieses nutzt Temperaturmessungen von Satelliten, um die Feuer lokalisieren zu können.

Grundsätzlich gilt folgendes: Haben Sie eine Pauschalreise gebucht, haben Sie bessere Karten als Individualreisende. Oftmals steht bei den Angeboten dabei, dass sie ihre Reise bis kurz vor Abreise noch (kostenlos) stornieren können. Wenn nicht, sollte es auch möglich sein, ohne Gebühren zu stornieren, wenn Ihre Reise auf absehbare Zeit durch außergewöhnliche sowie gefährliche Umstände beeinträchtigt wird. Waldbrände in der Nähe des gebuchten Hotels sind definitiv ein Grund dafür sowie auch politische Gefahren und Ausbrüche gefährlicher Krankheiten im Land. Rechtsanwalt Roosbeh Karimi aus Berlin erklärt allerdings gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) dass Rekordtemperaturen allein nicht dazu zählen.

Waldbrände in Europa: Pauschalreisende haben es leichter zu stornieren

Was aber, wenn der Urlaub erst in ein paar Wochen ansteht? Dann ist es nicht so einfach. Wochen im Voraus lässt sich die Frage nicht beantworten, ob bis dahin die Feuer gelöscht sind. Darüber hinaus muss auch die eigene Urlaubsregion betroffen sein. Es gibt also kein Recht auf eine kostenlose Stornierung, Sie können allenfalls kurzfristig stornieren. Individualreisende müssen sich hingegen selbst darum kümmern, wie sie nach Hause kommen oder sich um eine Ersatzunterkunft bemühen.

Was tun, wenn ein Brand im Feriengebiet mitten im Urlaub ausbricht? Auch hier haben Pauschalreisende wieder bessere Karten. Diese können entweder den Vertrag kündigen, indem Sie den Reiseveranstalter darüber informieren und nach Hause fahren. Alternativ können sie bleiben, aber eine Preisminderung verlangen. Das sollten Sie auch in Anspruch nehmen, darauf weist die Verbraucherzentrale Bremen ausdrücklich hin sowie sich die Reisekündigung per E-Mail nochmal bestätigen zu lassen.

Selbstbeteiligung oder mehr zahlen aufgrund des Alters: Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung

Ein Kreuz auf einem Friedhof
Wann greift die Reiserücktrittsversicherung? Bei Tod oder unerwarteter, schwerer Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Die Reiserücktrittsversicherung greift in der Regel auch, wenn eine unerwartete Impfunverträglichkeit auftritt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Arbeitsmarkt
Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © picture alliance / dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität können valide Gründe für einen Reiserücktritt sein. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einem Bruch von Prothesen oder einer unerwarteten Lockerung von Implantaten können Sie von der Reiserücktrittsversicherung Gebrauch machen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Bei einer Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage können Sie von einer Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verschiebung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Wenn die Urlaubsvertretung eines Selbständigen ausfällt, zum Beispiel wegen Krankheit, dürfen Sie von der Reise zurücktreten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch das gilt: Eine unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Auch ein unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark) sorgt dafür, dass die Reiserücktrittsversicherung greift. © dpa

Waldbrände in Europa: Wenn sie plötzlich ausbrechen

Wer allerdings aufgrund einer Notsituation schnell abreisen muss und keine Zeit mehr hat, es dem Reiseveranstalter zu melden, bleibt nicht auf den Kosten sitzen. Stattdessen können Sie alle Quittungen, etwa für Tickets für die Ab- und Heimreise sowie den ausgefallenen Resturlaub vom Veranstalter erstatten lassen. Schicken Sie ihm dazu am Ende per E-Mail alle anfallenden Rechnungen zu, so die Verbraucherzentrale Bremen weiter. Individualreisende hingegen müssen weder für Flug noch Unterkunft zahlen, wenn die Urlaubsregion aus Gefahrengründen gesperrt ist. Ist die Unterkunft allerdings zugänglich und man will dennoch die Reise stornieren, hat man nur die Möglichkeit, den Anbieter selbst zu kontaktieren und es mit ihm abzusprechen.

Rubriklistenbild: © Michael Weber/Imago

Kommentare