Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mythos oder Wahrheit? 

Acai-Beeren, Chiasamen und Algen - Wie gesund ist Superfood?

Acai Bowl
+
Acai Beeren, Chiasamen und Algen - Wie gesund sind sie wirklich?

Ernährungstipps- das ist der neue Service für unsere Plus-Abonnenten. Jeden zweiten Sonntag wird Ernährungsberaterin Nadine Demmel wertvolle Tipps rund um gesunde Ernährung, Kochen, Unverträglichkeiten und Darmgesundheit geben. Heute dreht sich alles um Superfoods wie Acai Beeren, Chiasamen, Algen und vieles mehr. Nadine Demmel verrät, ob diese wirklich so gesund sind.

Superfoods – Mythos oder Wahrheit? 

Superfoods sind der neue Hype im Ernährungssektor. Sie gelten als Wundermittel, versprechen Gesundheit, Schönheit und Energie, ja wahre Alleskönner sollen sie sein. Ihnen werden immunstärkende Effekte, Anti-Aging-Wirkung, Steigerung der Leistungsfähigkeit und Linderung gesundheitlicher Beschwerden nachgesagt. Zudem sollen sie antioxidativ und entzündungshemmend wirken, den Körper entschlacken und entgiften. Zu den bekanntesten Superfoods zählen u.a. Acai Beeren, Aroniabeeren, Goji Beeren, Chiasamen, Quinoa, Algen, Kurkuma, Ginseng oder Hanfsamen. Sie enthalten u.a. wertvolle Mineralien, Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamine, ungesättigte Fettsäuren oder Antioxidantien, welche für eine gesunde Ernährung wichtig sind. 

Nehmen wir als Beispiel das Superfood „Chiasamen“. Sie stammen ursprünglich aus Mexiko und werden heute hauptsächlich in Süd- sowie Mittelamerika angebaut. Sie galten schon bei den Mayas und Azteken als wahre Kraftnahrung und stehen in ihrer Sprache für Kraft und Stärke. Chiasamen werden oft als Müsli, Pudding, Smoothie, Porridge, Öl oder Kekse verzehrt und sind mit das beliebteste Superfood. Dies ist auch gar nicht verwunderlich, denn sie besitzen einen hohen Gehalt an ungesättigten Omega-3 Fettsäuren, viel Protein sowie Mineralstoffe, Vitamine und Magnesium. Das sogenannte Pseudogetreide ist auch bei Glutenunverträglichkeiten, Allergien oder bei Veganern eine beliebte Alternative. 

Chiasamen

Doch ist der ökologische Fußabdruck, wie bei den meisten Superfoods, nicht zu vergessen. Lange Transportwege, Pestizide oder Dünger, welche in vielen Herkunftsländern noch verwendet werden, da die dortigen Bestimmungen nicht dem EU-Standard entsprechen, schlagen hier sehr negativ zu Buche. Zudem werden die Produkte teilweise früh geerntet, stark verarbeitet und lange gelagert. Fraglich ist daher, was an den beworbenen Inhaltsstoffen im Endprodukt noch übrig bleibt.

Sind Superfoods nun wirklich gesünder als herkömmliche Nahrungsmittel? 

Ja und Nein! Natürlich enthalten die sog. Superfoods wichtige Nährstoffe und sind sehr gesund, wenn wir auch auf die Bio-Qualität achten, doch kann ein einziges Nahrungsmittel nicht allein gesundheitsfördernd wirken. Wenn deine Ernährung auf Döner, Wurstwaren und Fertiggerichten basiert, werden die Superfoods deine Gesundheit auch nicht wirklich positiv beeinflussen. Sie können nur als Bestandteil einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung einen Beitrag leisten. 

Dies können aber auch heimische Obst- und Gemüsesorten! Wenn du dich ausgewogen ernährst, kannst du auch auf Chiasamen, Acai Beeren oder andere Superfoods verzichten. Auch unsere regionale Küche liefert uns die wichtigen Nährstoffe, wie Antioxidantien, Vitamine oder essenzielle Fettsäuren. So kann man auf weit gereiste Lebensmittel verzichten und unterstützt im besten Fall die regionalen Nachbarn sowie die Umwelt. 

Welche heimischen Produkte können die exotischen Superfoods ersetzen? 

Die meisten unserer regionalen Nahrungsmittel weisen ähnliche Nährstoffe auf wie die so gehypten Superfoods. Hierzu zählen auch unsere Obst- und Gemüsesorten. Äpfel zum Beispiel, liefern uns Folsäure, Vitamin C, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Zudem haben sie einen hohen Anteil an Ballaststoffen der die Verdauung fördert. Ebenso Karotten, Kürbis, Brokkoli, Spinat oder Pilze – sie alle versorgen uns mit den nötigen Nährstoffen, die wir im Alltag benötigen. So können wir statt der Acai Beere auch auf heimische Beeren, Kirschen, Weintrauben oder Brombeeren zurückgreifen. Nüsse, Samen, pflanzliche Öle oder Vollkorngetreide liefern ebenso gesunde Nährstoffe.

Fazit:

Superfoods in frischer oder getrockneter Form und in Bio–Qualität können einen guten Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung leisten und diese ergänzen. Darauf zurückgreifen musst du allerdings nicht, denn alle wichtigen Nährstoffe kannst du auch aus unserer regionalen und saisonalen Küche beziehen und tust dabei noch etwas für den ökologischen Fußabdruck. 

Weitere Infos, Tipps und Anregungen findest du auf www.ernaehrung-nadine.de oder Instagram.

Eure Nadine