Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fachkräfte News

InfraServ Gendorf: 5.000 EUR für den Bürgersozialfonds Burgkirchen

Fachkräfteaktion 2021: Fachkräfte-News: InfraServ Gendorf: Weihnachtsspende 2021
+
InfraServ Gendorf Geschäftsleiter Dr. Christoph von Reden (links) überreichte Burgkirchens Bürgermeister Johann Krichenbauer den Spendencheck über 5.000 Euro.

Zu Weihnachten unterstützt InfraServ Gendorf (ISG) mit einer Spende eine gemeinnützige Organisation mit regionalem Bezug: Der Bürgersozialfonds Burgkirchen erhält 5.000 Euro, um Bürgern in Not schnelle Hilfe leisten zu können.

Burgkirchen - Die jährliche Weihnachtsspende von InfraServ Gendorf ist mittlerweile schon zur Tradition geworden. Mit der Spende werden regionale Organisationen und Projekte unterstützt.

In diesem Jahr überreichte ISG-Geschäftsleiter Dr. Christoph von Reden einen Spendenscheck über 5.000 Euro an Burgkirchens Bürgermeister Johann Krichenbauer, der ihn stellvertretend für den Bürgersozialfonds Burgkirchen entgegennahm.

Der Bürgersozialfonds wurde eingerichtet, um Burgkirchener Bürgern in Notsituationen eine schnelle, unbürokratische Hilfestellung zu geben. Bürgermeister Krichenbauer bedankte sich herzlich für den Scheck: „Gerade in der Vorweihnachtszeit wird der Bürgersozialfonds immer wieder dringend gebraucht. Egal, ob ein plötzlicher Sterbefall oder eine Familie, welche die Heizkosten nicht mehr bezahlen kann – mit dem Sozialfonds können wir Bürgern in Not etwas von ihrer Last abnehmen.“

„Die Corona-Pandemie hat viele Menschen stark getroffen und in eine schwierige Situation gebracht. Zusätzlich treffen steigende Stromkosten einkommensschwache Haushalte stark. Wir hoffen deshalb, dass unsere Spende dazu beitragen kann, Menschen, die sich in finanziellen Notlagen befinden, zu unterstützen.“, meint dazu auch ISG-Geschäftsleiter Dr. Christoph von Reden.

Die Unterstützung einer regionalen, gemeinnützigen Organisation zu Weihnachten ist eine von zahlreichen Spendenaktionen im Rahmen des jährlich verwirklichten Spendenkonzepts von InfraServ Gendorf. Der Fokus liegt dabei vor allem auf der Unterstützung von regionalen Projekten zur Förderung von Chancengleichheit und Bildung junger Menschen, Umweltund Naturschutz sowie Sozialem und Humanitärem.

Über die InfraServ Gendorf Gruppe

InfraServ Gendorf ist Betreiber des Chemieparks GENDORF und Experte für die Chemie- und Prozessindustrie. Mit knapp 1.100 Mitarbeitern entwickelt und realisiert InfraServ Gendorf integrierte Lösungen für den wirtschaftlichen und sicheren Betrieb von Anlagen: von Planung und Errichtung über Instandhaltung und Anlagenbetrieb bis hin zu Anlagensicherheit, Umweltservices/-analytik und ITLösungen.

Als Chemiepark-Betreiber bietet das Unternehmen Leistungen in den Bereichen Standortservices, Versorgung, Entsorgung und Logistik. Etwa 50 junge Menschen absolvieren bei der InfraServ Gendorf ihre Ausbildung. Als hundertprozentige Tochtergesellschaften gehören die InfraServ Gendorf Technik, InfraServ Gendorf Netze und die Bildungsakademie Inn-Salzach zur InfraServ Gendorf Gruppe.

Mehr Informationen zu InfraServ

Fachkräfteaktion

Azubi-Offensive

Pressemeldung InfraServ Gendorf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion