Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meinung

Afrikas Putin-Versteher: Gefährliche Rechnung

Sebastian Horsch online rahmen
+
Sebastian Horsch

Weil Russland die Häfen der Ukraine blockiert, liegen dort Millionen Tonnen Getreide auf Halde. Die deshalb befürchtete Hungersnot bedroht vor allem den afrikanischen Kontinent. Und der Vorsitzende der Afrikanischen Union sprach jüngst bei seinem Besuch bei Putin von „freundschaftlichen“ und „brüderlichen“ Beziehungen. Wie bitte?

Es ist eine aus westlicher Sicht seltsame Logik, nach der einige afrikanische Länder gerade handeln. Offenbar aus Furcht, die Hand zu beißen, die ihnen die Nahrung nehmen könnte, versuchen sie, sie zu ergreifen. Nicht nur, dass sich schon im März einige Staaten geweigert haben, den russischen Angriffskrieg in der UN-Versammlung zu verurteilen. Südafrika bahnt nun sogar neue Geschäfte mit Putin an und erwägt, günstig russisches Rohöl einzukaufen. Andere Regierungen wiederum hängen zu sehr an russischen Waffenlieferungen oder Söldnern, um es sich mit Moskau verscherzen zu wollen.

Doch die Rechnung könnte am Ende bitter schiefgehen für den Kontinent. Denn auch seinen afrikanischen Unterstützern wird Putin nur genau da entgegenkommen, wo es für ihn selbst von Vorteil ist. Sollte dem Kriegsherrn im Kreml tatsächlich eine Hungersnot in Afrika als das passende Druckmittel gegen die EU erscheinen, wird er nicht eine Sekunde zögern.

Sebastian.Horsch@ovb.net

Kommentare