Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meinung

Bischöfe bleiben sich uneins: Katholische Kirche stolpert auf dem Reformweg

Claudia Möller online rahmen
+
Claudia Möllers

Wie eine Art Prolog für das in der kommenden Woche stattfindende Reformtreffen „Synodaler Weg“ war die Herbstvollversammlung der katholischen Deutschen Bischofskonferenz.

Der Limburger Bischof Georg Bätzing versuchte tapfer, zwischen den zerstrittenen Amtsbrüdern zu vermitteln. Er mahnte auch mit deutlichen Worten Erneuerungen in der Kirche an, die nicht nur Fassadenkosmetik sein dürften.

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, wie ernst es um die Zukunft der Kirche steht, dann lieferte ihn eine repräsentative Umfrage unter 2000 Menschen in Deutschland: Nur noch 33 Prozent erklärten, dass ihnen Religion wichtig sei. Für zwei Drittel der Deutschen spielt die Religion keine Rolle mehr.

Die Kirche wird für echte Seelsorge gebraucht

Solche Zahlen müssen die führenden Männer in der katholischen Kirche aufrütteln. Kirche wird nicht nach den Wünschen der Mehrheit gestaltet und darf sich nicht billig anpassen. Aber sie muss die Zeichen der Zeit erkennen und die Bedürfnisse der modernen Menschen aufnehmen.

Seelsorge brauchen die Menschen auch heutzutage noch. Für eine echte Zuwendung zu den Menschen und die Eröffnung einer weiteren Dimension über das Leben hinaus – da wird Kirche gebraucht. Dafür werden in der Kirche Männer und Frauen gleichermaßen gebraucht.

Claudia.Moellers@ovb.net

Kommentare