Kolumne

Dieses Weihnachten bist Du das größte Geschenk

Hannelore Maurer.
+
Hannelore Maurer.

Liebe Leserinnen und Leser! Ein Bewegungsmelder am Hauseingang ist schon eine praktische Sache. Im Dunkeln geht das Licht automatisch an und auch wieder aus, so wie man es gerade braucht. Zudem weiß man dann, dass vor dem Eingang etwas in Bewegung ist und gleich jemand kommen und läuten wird.

In den letzten Wochen waren unsere Bewegungsmelder aber weniger oft im Einsatz, als in der dunklen Jahreszeit vergangener Jahre. Wir waren in diesem Advent mehr zu Hause, haben weniger oft vor der Haustüre unserer Verwandten und Freunde gestanden.


Stern von Bethlehem ist der Bewegungsmelder der Weihnachtsgeschichte

Dieses Weihnachten ist in vielerlei Hinsicht anders. Auch wenn abends der Bewegungsmelder ausbleibt, die weihnachtliche Beleuchtung ist in vielen Innenstädten und Vorgärten aufwendiger und schöner als je zuvor. Noch viel mehr will uns ein Licht aufstrahlen, das man mit dem menschlichen Auge nicht sehen kann, sondern nur mit den Augen der Sehnsucht des Herzens: Der Stern von Bethlehem ist der Bewegungsmelder der Weihnachtsgeschichte.


Lesen Sie auch:

Glaube trifft Handwerkskunst: Bewegende Krippe bei Gisa Obermaier (80) in Aschau

Er zeigt armen Hirten und reichen Königen, dass in ihrer undurchsichtigen Welt scheinbar etwas in Bewegung geraten ist, dass jemand Besonderes vor der Tür steht. Sie sehen das Licht, lassen sich davon innerlich bewegen und selber in Bewegung versetzen und machen sich auf, den neugeborenen König der Welt zu suchen. Nur wer als Mensch innerlich bewegt ist, kann äußerlich etwas bewegen und nur wer innerlich brennt, kann auch bei anderen etwas entzünden. So braucht es an Weihnachten mehr als die äußere die innere Bewegung, um an der Krippe anzukommen. Das ist der Ort der Gottesgeburt, die sich immer wieder neu im eigenen Herzen vollziehen will.

Es steht wieder jemand vor unserer Tür

Genau wie vermutlich Sie alle, hoffe ich, dass im nächsten Jahr an Weihnachten wieder „alles anders“ sein wird, so wie wir es gewohnt sind und wie wir es mit unseren Liebsten gestalten möchten. Vielleicht kann aber gerade an diesem Weihnachten 2020 unser innerer Bewegungsmelder ein Lichtsignal der Hoffnung für unser Leben aufleuchten lassen: Es steht jemand vor unserer Tür: Gott will im wahrsten Sinn des Wortes „ankommen“ mitten unter uns.

Lesen Sie auch:

30 Jahre OVB-Spendenaktion: Gemeinsam großartiges geschaffen

Ein kleines Kind geboren vor 2000 Jahren, ein „heruntergekommener Gott“, um in unendlicher Liebe an der Seite von uns Menschen zu sein, damit wir wahrhaft zu uns und zueinander finden. Vielleicht kann man die Werbekampagne von Coca-Cola für dieses Jahr auch so verstehen: „Dieses Weihnachten bist Du das größte Geschenk“.

Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest.

Ihre Hannelore Maurer

Kommentare