Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meinung

Hilfe für Afghanistan: Maximal pragmatisch

marc-beyer-online-rahmen.jpg
+
Marc Beyer

Ruhe ist ein trügerischer Begriff, wenn es um Afghanistan geht, doch internationale Schlagzeilen hat es vom Hindukusch zuletzt tatsächlich wenige gegeben.

Die Aufmerksamkeit der Welt richtet sich längst auf andere Regionen. Das Land, an dessen Hauptstadtflughafen es vor nicht mal einem Jahr zu unvergesslichen Szenen kam, ist im medialen Schatten abgetaucht.

Das hat sich nun buchstäblich über Nacht geändert. Das verheerende Erdbeben mobilisiert nicht nur Hilfsorganisationen, die nach der Machtübernahme der Taliban abgezogen waren. Es zwingt auch westliche Regierungen zum Handeln – und zu maximalem Pragmatismus. Dass sie weiterhin die Taliban nicht anerkennen, die Menschenrechtsverletzungen verurteilen und die Misswirtschaft beklagen, hindert sie richtigerweise nicht daran, den Bedürftigsten in diesem geschundenen Land zu helfen. Wenn es das Ausland nicht tut, tut es niemand.

Jetzt ist nicht der Moment für kühle Abwägungen, was Kabul tun könnte, um die Beziehungen zu stärken. Doch es wird eine Zeit kommen, wo auch die Taliban anerkennen müssen, dass sie eine Brücke zum Westen brauchen und dafür etwas bieten müssen. Allein werden sie scheitern und ihr Land in noch größere Not stürzen. Für diese Erkenntnis hätte es kein Erdbeben gebraucht.

Marc.Beyer@ovb.net

Kommentare