Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meinung

Omikron und das Kreuz mit der Impfpflicht

Georg Anastasiadis online rahmen
+
Georg Anastasiadis

Omikron mischt die Karten neu – auch in der Debatte um die Impfpflicht. Die schien unter den Parteien im Parlament schon beschlossene Sache zu sein, doch plötzlich wachsen die Zweifel, sogar bei CSU-Chef Söder. Richtigerweise hat der Bundestag die Debatte erst mal vertagt.

Die Lage ist zu verzwickt, um Entscheidungen jetzt übers Knie zu brechen: Unbestreitbar erleichtert eine möglichst umfassende Immunisierung der Bevölkerung den Kampf gegen die Pandemie enorm. Doch ist die Wirksamkeit der bisher verfügbaren Vakzine gegen die inzwischen auch in Deutschland dominante Omikron-Variante zwar klar belegt, aber nicht ganz so überwältigend wie erhofft: Die Boosterung schützt zwar vor schweren Verläufen, verhindert aber nicht zuverlässig die Weitergabe des Virus durch Geimpfte. Umgekehrt ist die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht ein schwerer Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht der Bürger. Sie womöglich mehrfach jährlich zur Impfung mit Wirkstoffen zu verpflichten, die die in sie gesetzten Erwartungen nicht voll erfüllen, bürge viel gesellschaftlichen Konfliktstoff und wäre sicherlich nicht so befriedend wie erhofft.

Gesundheitsminister Lauterbach wirbt weiter für die Impfpflicht: Omikron werde wohl nicht die letzte Mutation bleiben, und die nächste, vielleicht schon im Herbst anrollende Virus-Welle könne ebenso ansteckend, aber viel gefährlicher sein. Auszuschließen ist das leider nicht. Vielleicht sollte der Bundestag die Impfpflicht als Instrument für den Corona-Werkzeugkasten beschließen – sie aber erst anwenden, wenn dieser Notfall tatsächlich eintritt. Bis dahin leistet jeder, der sich freiwillig die Spritze geben lässt, seinen Beitrag, dass die Pandemie für alle ihren Schrecken verliert.

Georg.Anastasiadis@ovb.net

Kommentare