Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meinung

Streit um Ökoflächen: Das Drama der neuen Zielkonflikte

Christian Deutschländer online rahmen
+
Christian Deutschländer

Es klingt nach einer Randnotiz, dass sich die deutschen Agrarminister nicht auf den Getreideanbau auf Ökoflächen geeinigt haben. Doch in dieser Nachricht zeigt sich, wie immens die verschärften Zielkonflikte die Regierungen fordern, teils überfordern.

Hier prallen Umweltschutz-Auflagen (voll berechtigt) und eine notwendige Produktionssteigerung im Inland (nötig) aufeinander. Das passiert, teils noch krasser, in der Energiepolitik: Kohle verlängern, Energieversorgung stärken und dafür die Luft verschmutzen? Flüssiggas aus Katar ordern, die deutsche Versorgung stabilisieren und dafür auf ein Druckmittel bei den Menschenrechten pfeifen? Oder in der Rüstungspolitik: 100 Milliarden in die Bundeswehr stecken, Deutschland damit wieder verteidigungsfähig machen, aber solide Haushaltspolitik aufgeben?

In all diesen Fragen leitet der Bund harte Richtungswechsel ein: das kurzfristig Nötige tun, das langfristig Wünschenswerte schieben. Schön ist das nicht, doch wer die Lage ein, zwei Winter vorausdenkt, sieht: Dem Druck von Strom-Blackouts und Gas-Knappheit hielte keine Regierung stand. So wird es auch in der Agrarpolitik sein: Die Freigabe der Ökoflächen wird kommen, auch wenn sie in der Menge nicht viel bewirkt – es geht ums Symbol, etwas zu tun gegen Engpässe weltweit und explodierende Preise daheim. Und der Umweltschutz? In Teilbereichen, etwa bei den Erneuerbaren, kann es kurzfristig einen Schub geben. In der Summe ist der Krieg in Europa aber ein drastischer Rückschlag für die Nachhaltigkeit.

Christian.Deutschlaender@ovb.net

Kommentare