Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vom Sudelfeld auf Wildalpjoch und Käserwand 

Zwei ruhige Gipfel östlich des Wendelsteins 

Prägt die östliche Wendelsteinsteingruppe: Das 1.720 Meter hohe Wildalpjoch.
+
Prägt die östliche Wendelsteinsteingruppe: Das 1.720 Meter hohe Wildalpjoch.

Bayrischzell – Jeden Freitag lest ihr hier unseren Wander-Tipp. Dieses Mal geht es vom Sudelfeld auf Wildalpjoch und Käserwand. 

Auch wenn der Wendelstein mit seinen 1.838 Metern der höchste Berg des Sudelfelds ist, so gibt es einige Gipfel um ihn rum, die die 1.600, beziehungsweise 1.700-Meter-Marke knacken. Zwei davon sind das Wildalpjoch und die Käserwand, welche ausdauerstarke Wanderer im Zuge einer Wendelstein-Besteigung mitnehmen. Wer es ruhiger angehen möchte, der ist mit den beiden Gipfeln allerdings auch gut bedient. Kommt mit auf eine aussichtsreiche Wanderung im Schatten des Wendelsteins! 

Vom Sudelfeld auf das Wildalpjoch

Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Unser Startpunkt ist mal wieder der große Parkplatz unterhalb der Passhöhe der Sudelfeld-Passstraße. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Laut Wegweiser dauerts zweidreiviertel Stunden bis zu unserem Ziel. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Wir biegen nach links ab. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Der Wendelstein kommt in Sicht. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Nur mäßig steil geht‘s bergauf. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Nun haben wir die Wahl: © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Rechts über die asphaltierte Straße nach oben... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...oder links abenteuerlicher... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...durch den Wald... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...wo unter anderem diese Steilstufe überwunden werden muss. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
An diesem riesigen Felsen schlüpfen wir auch vorbei. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Der Wald lichtet sich wieder... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...und wir erreichen das Gebiet der (momentan unbewirtschafteten) Wendelsteinalmen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Auf hervorragend hergerichtetem Steige geht es weiter... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...in Richtung Wendelstein. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Nun biegen wir rechts ab... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
....und sind eine halbe bis Dreiviertelstunde später in der Zeller Scharte. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Unser Startpunkt ist momentan recht weit weg. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Wir folgen dem Wegweiser in Richtung Brannenburg... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...aber nicht zu lange, dann müssen wir rechts abbiegen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Wir kämpfen uns durch die Latschengassen nach oben... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...und erreichen bald ein kleines Hochplateau... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...auf dem wir unter Umständen auf Gämse treffen können. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Wir bewegen uns in Richtung Kesselwand... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...und auch der Gipfel des Soin (1.756 Meter) rückt in greifbare Nähe. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Wenn wir gleich weiter wollen, müssen wir nun etwas absteigen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Hier wird vor Flugbetrieb gewarnt; die Kesselwand (1.721 Meter) könnte durch einen Mehraufwand von 15 Minuten erstiegen werden... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...dafür bräuchte es nur noch diesen Anstieg. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...wer gleich weiter möchte, geht links, etwa 60 Meter unterhalb des Gipfels vorbei... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...und landet gleich in dieser Scharte. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Rückblick zur Kesselwand (1.721 Meter) und zur Soinhütte, die von der Bundeswehr genutzt wird. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
35 Minuten noch zu unserem Gipfel... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...ansonsten gelangt man auf diesem Wege auch wieder zurück zu Zeller Scharte und den Wendelsteinalmen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Wir bewegen uns in Richtung Lacherspitz... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...umgehen den Lacherlift linkerhand.... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...und nehmen Kurs auf das Wildalpjoch. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Wir meistern einen Übertritt... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...passieren die Lacherspitz (1.724 Meter)... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...und schlüpfen nochmal durch eine Viehsperre. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Das Wildalpjoch kommt näher. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Bei dieser steileren Stelle hilft uns ein Seil... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...und kurz darauf wäre eine Besteigung des 1.664 Meter hohen Seewandköpfl möglich. Diese sollte aber nur mit ausreichend alpiner Erfahrung in Erwägung gezogen werden. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Für den Rest geht es weiter in Richtung Wildalpjoch. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Es wird steiler. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Jetzt helfen uns sogar Treppen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Einmal noch absteigen... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...und einmal noch aufsteigen... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...dann ist der Gipfel erreicht. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Berg Heil! © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Im Abendlicht verschwimmen die Hohen Tauern... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...die ungefähr vom Großen Traithen (1.852 Meter) begrenzt werden. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Das Hintere Sonnwendjoch (1.986 Meter) wird von den letzten Sonnenstrahlen erleuchtet. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Am Horizont sind die schroffen Gipfel des Karwendel und des Wettersteingebirges mit der Zugspitze (2.962 Meter) zu erkennen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Blick man nach Norden, sieht man das Rosenheimer Becken... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...außerdem Inntal, Sims- und Chiemsee. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Alpenglühen auch am Wilden Kaiser. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Gleich verschwindet die Sonne hinter den Wolken... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...und weg isse! © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Nun nehmen wir unseren zweiten Gipfel, die 1.675 Meter hohe Käserwand, ins Visier. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Der Gipfel kommt näher. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Wir halten uns links. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Zum Schluss müssen wir unter Umständen gar die Hände hernehmen... © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
...und kurz darauf sind wir oben. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Der Abendhimmel in Richtung München. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Das Rosenheimer Becken. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Sims- und Chiemsee. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Die Chiemgauer Alpen. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Kaisergebirge. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Die Hohen Tauern. © Simon Schmalzgruber
Unser Startpunkt liegt etwas unterhalb der Passhöhe der Sudelfeldstraße
Und schließlich Mangfallgebirge und Rofan. © Simon Schmalzgruber

Die Wanderung im Überblick  

Berg/Gipfel: Wildalpjoch, 1.720 Meter; Käserwand, 1.675 Meter, Mangfallgebirge, Bayerische Voralpen 

Höhenmeter der Wanderung: Circa 800 Höhenmeter 

Wanderparkplatz/Adresse fürs Navi: Wanderparkplatz Wildalpjoch, 83735 Bayrischzell, kostenlos 

Gehzeit: Circa drei bis vier Stunden 

Schwierigkeit: mittelschwer

Einkehrmöglichkeiten: Schnauferl Wirt 1123er, am Ausgangspunkt 

Benötigte Ausrüstung / Kenntnisse: Festes Schuhwerk, gegebenenfalls Wanderstöcke, Trittsicherheit, Orientierungsvermögen 

Wann sollte man aufpassen? Die Gipfelbereiche beider Berge sind etwas ausgesetzt und fallen steil gen Norden ab. Absturzgefahr! 

Ist die Wanderung für Anfänger geeignet? 4/5 Punkte: Nicht übermäßig schwer und lang, dafür landschaftlich großartig. Deswegen ist die Wanderung Anfängern größtenteils zu empfehlen! 

Für Familien mit Kindern geeignet? 4/5: Familien mit Kindern sollten knapp drei Stunden Aufstieg einplanen; Wenn dies nicht zu viel ist, kann auch Familien die Tour empfohlen werden. 

Für Hunde geeignet? 4/5: Auch Hundebesitzer kommen bei dieser Tour auf ihre Kosten. Trotzdem sollte bei Almbetrieb eine Leine mitgenommen werden. 

Lohnt der Gipfel-Ausblick? 5/5 Punkte: Eine Aussicht, wie man sie am Wendelstein hat, hat man auch vom Wildalpjoch. Plus: Große Teile des Chiemsees können auch gesehen werden. 

Drei Gründe, warum sich die Wanderung lohnt 

Aussicht: Zwar ist der Wendelstein die größte und mächtigste Gestalt in der näheren Umgebung, dennoch hat man von beiden Gipfeln eine Sicht bis nach München im Norden bis hin zu den vergletscherten Dreitausendern im Süden. 

Ruhe und Einsamkeit: Auf dieser Tour merkt man genauso wenig vom Trubel, der sich auf dem wenige Kilometer weiter entfernten Wendelstein abspielt. Man wird sich den Gipfel mit deutlich weniger Leuten teilen müssen als beim belebten Nachbarn. Mit etwas Glück hat man den Gipfel sogar ganz für sich alleine! 

Wenig Aufwand für viel Erlebnis: Mit einer Aufstiegszeit von weniger als drei Stunden, dazu wenigen technischen Schwierigkeiten, dafür einem tollen alpinen Erlebnis, besitzt die Tour auf das Wildalpjoch einen tollen Kosten-Nutzen-Faktor. 

Für wen die Tour nix ist  

Wer über gar keine alpine Erfahrung verfügt, sollte diese Tour nicht gehen. 

Und aufe! 

Startpunkt unserer Tour ist der Wanderparkplatz Wildalpjoch beim Schnauferl-Wirt. Von dort aus geht es erst einmal in Richtung Jugendherberge. Fünf Minuten nach Beginn unserer Tour biegen wir allerdings links ab. Mäßig steil geht es mal im Schatten, mal in der Sonne bergauf. Nach einem kurzen Zwischenabstieg gabelt sich der Weg und wir haben die Wahl, entweder über die Wendelsteinalmen links oder über das Lacherkar rechts aufzusteigen. Geht man linkerhand, geht es erst einmal durch den Wald und an riesigen Felsen vorbei zu den Wendelsteinalmen. Von dort aus dann zum Fuße des Wendelsteins und über den König-Maximilian-Weg hinauf in die Zeller Scharte, wo wir noch die Optionen hätten, Soin, Kesselwand, Lacherspitz und Seewandköpfl zu besteigen. Je nachdem, wie wir uns entscheiden können wir also länger oder kürzer auf dem Grat verbleiben, der den Wendelstein mit dem Wildalpjoch verbindet. Gehen wir allerdings rechterhand, dann geht es die asphaltierte Straße hinauf. Dass man hier noch auf festen Untergrund steht, ist angesichts der Höhe schon etwas überraschend: Mitunter muss nämlich schweres Gerät hinauftransportiert werden, denn ein Ausbildungszentrum der Bundeswehr befindet sich in der Nähe. Wir folgen der Straße bis zu ihrem Ende und schon sind die (nicht bewirtschafteten) Lacheralmen erreicht!

Rechts über die asphaltierte Straße geht‘s weiter hinauf.

Dort lassen wir uns von den Wegweisern leiten und tauchen in den Wald ein. Die Etappe durch den Wald ist von Schrofen durchsetzt, wir müssen also auf sicheren Tritt achten. Sind wir aus dem Wald wieder draußen, ist die markante Käserwand mit ihrem Gipfelkreuz in Sicht. Nun ist es nicht mehr weit! Eine halbe bis Dreiviertelstunde später sind wir schon in der Scharte, an der wir uns aussuchen können, ob wir zuerst die niedrigere, aber schwierigere Käserwand rechts oder das höhere, technische einfachere Wildalpjoch besteigen. Gehen wir zuerst auf die Käserwand, geht es in abschüssigem, zum Schluss etwas ausgesetztem Gelände in etwa zehn Minuten auf den Gipfel. Für den Weiterweg aufs Wildalpjoch müssen wir dann erst einmal wieder den gleichen Weg zur Scharte absteigen, dann geht es die letzten Meter hinauf zum Gipfel. Berg Heil! Abstieg wie Aufstieg. 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion