Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tipps zum Entspannen

Gestresst und angespannt? Mit diesen Yoga-Übungen kommt man zur Ruhe

yoga
+
Tamara Lohr zeigt, wie man mit Yoga-Übungen zur Ruhe kommen kann.

Diese Übungen sind für alle geeignet, die sich gestresst fühlen und etwas zur Ruhe kommen möchten. Achte darauf, dass du ungestört üben kannst, und schalte dein Handy aus. Wichtig für diese Übungen ist, dass du bewusst in dich hineinspürst und tief ein und ausatmest.

Übung 1:

Lege dich bequem in die Rückenlage und zieh deine Knie zur Brust. Greife deine Schienbeine und schaukle von links nach rechts. Gerne schließe deine Augen und spüre die Länge deiner Wirbelsäule. Versuche deine Schultern und Gesichtszüge entspannt zu lassen.

Atme tief in den Bauch hinein und lass mit jeder Ausatmung mehr Spannung los.

Übung 1

Übung 2:

Nimm deine Fußsohlen aneinander und lass deine Knie zur jeweiligen Seite sinken. Positioniere deine Hände auf deinem Bauch oder leg sie hinter deinem Kopf ab. Schließe deine Augen und atme tief in deinen Bauch, in deine Rippen und deinen Brustkorb hinein. Nimm mit jeder Einatmung die Fülle und Weite in dir wahr und spüre mit jeder Ausatmung das Loslassen und das bei dir Ankommen.

Bleibe gerne hier so lange wie es sich für dich richtig anfühlt.

Übung 2

Übung 3:

Gerne strecke dein linkes Bein auf die Matte aus und zieh dein rechtes Knie zur dir ran. Lass dein rechtes Knie auf die linke Seite sinken und dreh deinen Oberkörper nach links. Atme tief in deinen Bauch hinein und lass mit jeder Ausatmung mehr Drehung zu. Lass deinen Nacken entspannt und lass auch deinen Kopf ganz schwer nach hinten und unten sinken.

Spüre die Drehung in deiner Wirbelsäule und lass auch hier mit jeder Ausatmung mehr Spannung los.

Übung 3

Wechsle die Seite, wenn es für dich gegeben ist.

Übung 4:

Schiebe vom 4-Füßlerstand ausgehend dein Gesäß auf deine Fersen ab und positioniere deine Arme für dich angenehm. Lege die Stirn zum Boden oder auf deine Hände ab und spüre so die Rundung in deiner Wirbelsäule. Atme so tief, dass du deine Atemzüge in deiner Wirbelsäule spüren kannst. Mit jeder Einatmung nimm die Weite und Länge in dir wahr. Mit jeder Ausatmung spüre das Loslassen, das bei dir Ankommen.

Übung 4

Verweile in dieser Haltung, solange es sich für dich richtig anfühlt.

Tamara Lohr

Mehr über das Angebot von Tamara Lohr unter www.dieyogatante.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion