Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Yoga-Tipps mit Tamara Lohr

Yoga für mehr Gleichgewicht und innere Balance

Yoga
+
Übung 3

Diese Übungen sind für alle geeignet, die mehr Gleichgewicht im Leben haben möchten. Wir trainieren mit solchen Übungen nicht nur das körperliche Gleichgewicht sondern auch unsere innere Balance. Gleichgewichtsübungen helfen uns, unser Gedankenkarussel auszuschalten und bringen uns in den jetzigen Moment.

Übung 1

Stelle dich hüftweit mit beiden Füßen fest auf deine Matte. Schließe deine Augen und spüre in deine Fußsohle hinein. Spüre wie du mit deinen Fußsohlen den Boden berührst und verteile dein Gewicht auf beide Beine gleich auf. Richte deine Wirbelsäule nach oben hin auf und lass bewusst deine Schultern nach hinten und unten sinken. 

Nimm ein paar tiefe Atemzüge ein und aus.

Übung 1 und 6

Übung 2

Lass deine Augen nun geschlossen und verlagere dein Gewicht von deinem linken Fuß zu deinen rechten. Achte darauf, dass du nur so weit gehst, dass du dein Gleichgewicht halten kannst und nicht umfliegst. Wenn du möchtest, kannst du dein Gleichgewicht auch nach vorne zu deinen Zehenspitzen und nach hinten zu deinen Fersen verlagern.

Spüre die Verwurzelung deiner Füße am Boden und atme tief.

Übung 2

Übung 3

Öffne deine Augen und hebe deine Fersen vom Boden ab. Gerne kannst du deinen Blick halten oder von links nach rechts sehen. Entscheide du selbst, welche Intensität sich für dich richtig anfühlt.

Bleibe hier solange du stabil stehen kannst.

Übung 3

Übung 4

Hebe dein rechtes Bein und setze deinen Fuß an deine Wade. Schließe deine Hände vor der Brust zusammen und fixiere einen Punkt. Atme ruhig tief ein und aus

Wenn du etwas mehr Herausforderung möchtest, setze deinen Fuß an deinen Oberschenkel.

Übung 4

Übung 5

Wechsle die Seite und spüre auch hier welche Herausforderung du heute brauchst. Beobachte welche Seite vielleicht besser funktioniert und bei welcher Seite du mehr wackelst. Das ist überhaupt nicht schlimm, wir alle haben Dysbalancen im Körper, die wir im Yoga versuchen auszugleichen.

Bleibe auch hier ein paar tiefe Atemzüge.

Übung 5

Übung 6

Stelle dich mit beiden Füßen wieder auf die Matte, schließe deine Augen und verteile dein Gewicht gleichermaßen auf deine Beine. Spüre in dich hinein, wie du dich fühlst und was diese Übungen mit dir gemacht haben.

Übung 1 und 6

Nimm alles wahr ohne zu bewerten.

Tamara Lohr

Mehr über das Angebot von Tamara Lohr unter www.dieyogatante.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion