Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aschau fast am Ziel

Der WSV Aschau hat sein erklärtes Ziel, den Nicht-Abstieg, fast erreicht. Gegen ein ersatzgeschwächtes Team von Croatia, das auch keinen Auswechselspieler auf der Bank hatte, konnte man sich letztendlich klar mit 5:2 durchsetzen. Am Anfang war noch reichlich Sand im Getriebe beider Teams, erst mit zunehmender Spieldauer nahm das Spiel an Fahrt auf. Nach 25 gespielten Minuten gab Michael Stangl einen ersten Warnschuss ab, aber Gäste-Keeper Stipan Klaric parierte. Doch nun war der WSV in der Partie angekommen. Logische Konsequenz war der Führungstreffer durch Michael Stangl in der 30. Spielminute. Dieser kam vom Sechzehner frei zum Schuss und versenkte den Ball im langen Eck. Doch der Vorsprung hielt nicht einmal eine Minute, da markierte Croatia-Goalgetter Spasic den Ausgleich. Vor der Pause drückten die Aschauer noch einmal aufs Tempo und kamen durch Fabian Schlüter und Peter Feistl zum verdienten 3:1. Nach der Pause ließen die Aschauer nichts mehr anbrennen und erhöhten durch Joker Paul Morgenstern sogar noch auf 4:1. Der Anschlusstreffer, erneut von Spasic, war nur ein Strohfeuer, zu klar war Aschau überlegen. In der Nachspielzeit machte Pascal Hohndorf dann, nach einem Patzer von Klaric, alles klar. (bre/cro)

Kommentare