Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aschauer Niederlagen-Serie hält weiter an

Das Spiel zwischen dem WSV Aschau und dem ASV Happing war für beide Mannschaften eine wegweisende Partie. Die Happinger konnten sich durch diesen Sieg etwas von den hinteren Tabellenplätze absetzen und haben nun sieben Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Aschaus Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt hingegen nur noch vier Punkte. Dass die Partie letztendlich so deutlich zu Gunsten der Gäste ausging war nach dem Seitenwechsel nicht vorherzusehen, da beide Mannschaften mit jeweils einem Tor - Asmir Gradacevic und Fabian Schlüter waren erfolgreich- auf der Anzeigentafel in die Kabine gingen. In den ersten 45 Minuten machte es nicht den Eindruck, als ob die Hausherren an diesem Tag nicht mit dem ASV mithalten könnten. Mit Beginn der zweiten Halbzeit brachen die Platzherren allerdings völlig ein. Diese Schwäche wussten die Gäste eiskalt auszunutzen und zogen nach ihrem 2:1-Führungstreffer (53.) mit dem Doppelschlag von Yannik Weis auf und davon. Der Schlusspunkt blieb Gradacivc vergönnt, der in diesem Spiel einen Sahnetag erwischte und nicht nur als Torschütze, sondern auch als Vorbereiter glänzte. Durch die zwei völlig unterschiedlichen Aschauer Gesichter ging der Happinger Kantersieg auch in der Höhe in Ordnung. In Aschau muss man nun wieder die Kurve kriegen. Die Scheck-Truppe verlor seit dem Rückrundenstart jede Partie und musste in diesen drei Spielen 13 Gegentore hinnehmen. Zum Vergleich: Bei den Hinspielen kassierte Aschau keine einzige Niederlage. Gut, dass  für das Team jetzt Winterpause ist. Nächste Woche empfangen die Happinger dann den FV Oberaudorf zur Nachholpartie und können sich durch einen Sieg weiter von den hinteren Tabellenplätze katapultieren. Mit einem „Dreier“ gingen die Wolf-Männer dann beruhigt in die Winterpause und wären in der Lage, ohne Abstiegskampf-Druck in die Rückrunde zu starten. 

Kommentare