Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brannenburg siegt verdient

In einem höhepunktarmen Duell konnte sich der TSV Brannenburg am Ende verdient mit 1:0 durchsetzen. Beide Teams ließen gelungene Aktionen vermissen und so war es Max Faltner vorbehalten den einzigen Treffer des Tages zu erzielen. Einen schönen langen Pass von Stefan Brückers nahm der TSV-Akteur auf und konnte aus fünf Metern einnetzen. Iliria gelang es kaum einmal nach vorne zu kommen und ihren Topscorer Enver Ljoki in Szene zu setzen. Die einzige Gästechance vereitelte der prächtig reagierende  Kleinschwärzer fünf Minuten vor dem Ende mit einer tollen Parade. Mit 24 Punkten haben sich die Brannenburger nun im vorderen Tabellenmittelfeld festgesetzt, obwohl die Herbstserie ja alles andere als berauschend für die Bender-Elf begann. Nach dem achten Spieltag grüßte man mit sechs Zählern noch als Schlusslicht, ehe eine tolle Serie mit sechs Siegen und nur eine Pleite folgte. Sollten die Gastgeber diese Form halten, können sie vielleicht noch ein Wörtchen im Aufstiegskampf mitreden. Iliria hingegen muss sich auf Abstiegskampf einstellen. Vor der Saison gab sich der Neuling selbstbewusst und gab das Ziel Aufstieg aus. Doch davon ist man in Rosenheim nun weit entfernt. Nur drei Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Mit  Ljoki verfügt Iliria zwar über einen Torjäger, doch vor allem die schwache Defensive mit 50 Gegentreffern könnte der Shabani-Elf noch zum Verhängnis werden. (csl/has)

Kommentare