Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einseitiges Verfolgerduell

Mit 15 Gegentreffern in zwölf Partien stellte der SC Höhenrain bis zur Partie in Neubeuern die beste Defensive. Doch gegen den TSV zeigte sich die Dreher-Elf ungewohnt anfällig in der Abwehr und kassierte gleich sechs auf einen Streich. Die erste Szene gehörte den Gästen. Nach Foulspiel im Strafraum erhielten sie einen berechtigen Strafstoß zugesprochen, den Leo Stahuber sicher verwandelte. Die Elf von Simon Schmid ließ sich vom frühen Rückstand jedoch nicht beirren und drehte auf. Höhenrain-Keeper Josef Haager schoss Sebastian Schmid an und der glich aus kurzer Distanz aus. Keine Zeigerumdrehung später markierte Vinzenz Paul mit einem sehenswerten Direktschuss aus 16 Metern die 2:1-Führung. Kurz darauf erhielt Korbinian Paul das Leder von der rechten Seite, lief allein aufs Tor zu und donnerte das Spielgerät unter den Querbalken. Auch im zweiten Durchgang nutzten die Hausherren die schwache Höhenrainer Defensivvorstellung gnadenlos aus. Vinzenz Paul krönte eine Einzelleistung mit einem Schuss ins lange Eck und Korbinian Paul zeigte aus drei Metern Abstauber-Qualiäten. Der Schlusspunkt war Johannes Leitner vorbehalten. Mit einem berechtigen Foulelfmeter machte er das halbe Dutzend voll. Am Ende steht ein verdienter Sieg, wenngleich die Gäste nicht so schlecht waren, wie es das Ergebnis aussagt. Neubeuern-Coach Schmid ist mit dem bisherigen Saisonverlauf "schon zufrieden, auch wenn wir die beiden vergangenen Heimspiele nicht gewinnen konnten". Feldkirchen sei für ihn der Topfavorit auf den Aufstieg, aber "Zweiter wollen wir werden" so Schmid abschließend. (csl/sch)

Kommentare