Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Emmering siegt vor Rekordkulisse

Ein voller Erfolg wurde die Emmeringer Aktion 500+, da dem Spiel zwischen dem Tabellendritten und dem Tabellensiebten der A-Klasse 1 sagenhafte 798 Zuschauer beiwohnten. Von solchen Zahlen kann so manch ambitionierter Bayernligist nur träumen. Der TSV Emmering möchte sich auf diesem Weg auch beim TSV Aßling bedanke, der in die Aktion von anfang an eingebunden war und diese toll unterstützte. Das erste Highlight folgte bereits vor dem Spiel. Dr. Rainer Koch, DFB-Vize-Präsident und Präsident des BFV, führte den Ehrenanstoß aus. Der TSV Emmering fand nach dem regulärem Anstoß schneller in die Partie und hatte in den ersten zwölf Minuten gleich drei Großchancen, die vom gut aufgelegtem Aßlinger Torhüter Rieser allesamt zunichte gemacht wurden. Doch in der 16 Minute war es dann soweit. Thomas Köck musste einen Querpass nur noch einschieben. Der TSV Aßling legte den Respekt vor der Riesenkullisse dann aber schnell ab und konnte noch vor dem Pausenpfiff durch Gruber ausgleichen. Nach dem Seitenwechsel zeigte die Gleißer-Elf dann, dass sie sich mit einer Punkteteilung nicht anfreunden konnte. Norbert Streu schlenzte den Ball in der 56. Minute dann genau in den Winkel und sorgte so für die erneute Emmeringer Führung. Der TSV hatte im Anschluss alles unter Kontrolle und ließ kaum Chancen für die Aßlinger zu. Für die Entscheidung sorgte dann Markus Schwinghammer, der sich nach einem tollen Pass nicht zweimal bitten ließ und alleine vor TW Rieser sicher verwandelte. Dies war dann auch der Endstand.

Kommentare