Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kleinschwärzer schießt TuS zum Sieg

Die Raublinger Bezirksligareserve kann ihren Aufwärtstrend fortsetzen und bezwingt den FV Oberaudorf verdient mit 2:0 Toren. Die Hohlweger-Elf konnte nach dem wichtigen Dreier gegen den TSV Neubeuern auch im zweiten Heimspiel binnen drei Tagen nachlegen und die Mannschaft aus der Grenzgemeinde ohne Punkte nach Hause schicken. Von Anfang an zeigte der TuS mehr Offensivaktionen als die Gäste und ging  nach 20 Minuten durch Kleinschwärzer in Führung. Der TuS drängte auf den zweiten Treffer, welcher nur fünf Minuten später fallen sollte. Matthias Kleinschwärzer nutzte einen groben Schnitzer der Oberaudorfer Hintermannschaft gnadenlos aus und erhöhte auf 2:0. Der Raublinger Torjäger konnte so in den letzten beiden Heimspielen insgesamt fünf Treffer für seine Farben erzielen. Der Halbzeitstand von 2:0 war auch schlussendlich der Endstand im Inntalstadion, denn in der zweiten Hälfte konnten weder der TuS noch der FVO seine Chancen nutzen. Hier hätte aber vor allem der TuS Raubling II nachlegen müssen, doch beste Torgelegenheiten konnten nicht verwertet werden. Torhüter Korbel im Kasten des FVO vereitelte unter anderem drei Alleingänge von Kleinschwärzer und Unsicker und war somit der Hauptgarant dafür, dass die Gäste nicht höher in Rückstand gingen. Am Ende stand ein verdienter Erfolg für die Hausherren, die nun endgültig alle Abstiegsgespenster vertreiben konnten. (hel/ste)

Kommentare