Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meister und Aufstieg: Feldkirchen am Ziel

Eine weitaus klarere Angelegenheit als von Feldkirchner Seite gedacht war das Auswärtsspiel beim SV Bad Feilnbach. Von Anfang an übernahm der Tabellenführer das Kommando und so kamen die Feilnbacher erst gar nicht richtig ins Spiel.

Nach einer guten Viertelstunde fiel dann auch symptomatisch der Führungstreffer für die Gäste, dem nur 5 Minuten später das 2:0 folgte. Dieser beruhigende Vorsprung spielte dem Bauer-Team natürlich in die Karten und so konnte man das restliche Spiel eigentlich recht ruhig angehen lassen. Große Gefahr ging von der Schenk-Truppe nicht aus, einzig Schüsse aus der 2.Reihe kamen in Richtung des TVF-Keepers.

TV-Torjäger Anderl Fietz wollte jedoch auf Nummer sicher gehen und erhöhte noch vor der Pause auf 3:0, der Aufstieg schien bereits damit gesichert.

Nach dem Pausentee ein unverändertes Bild, Feldkirchen spielte und Feilnbach konnte nur hinterherlaufen. So dauerte es nur bis zur 53.Minute, eher erneut Anderl Fietz zuschlug und mit dem 4:0 den Deckel zu machte. Leider hatter der Dreifachtorschütze danach seine Nerven nicht im Griff und erhielt nach einem Wortgefecht mit dem Gegenspieler die Gelb-rote-Karte - wohingegen der Gegenspieler ungestraft davon kam. Mit 10:11 aus Feldkirchner Sicht ging es also in die letzten 30 Minuten, Feilnbach war in diesen zwar die tonangebende Mannschaft, konnte mehr als den Ehrentreffer von Michalke allerdings nichts zählbares verbuchen.

So hieß es am Ende 4:1 für den neuen Meister und die Aufstiegsfeierlichkeiten inkl. Weißbierdusche konnte beginnen.

Kommentare