Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Späte Aufholjagd

Was für ein Ende für die Kicker vom WSV Aschau. Da mussten die Zuschauer bis zur 83. Minute warten, ehe die Hausherren zum Ausgleich trafen. Doch damit gaben sich die Aschauer nicht zufrieden und legten eine Minute vor dem Ende noch einen drauf und konnten so die drei Punkte einfahren. Doch am Anfang sah alles nach einem wunderbaren Nachmittag für die Gäse aus: Nach neun Minuten konnten die Söllhubener durch Dominik Spanovic mit 1:0 in Führung gehen. Einen Fehler in der Aschauer Hintermannschaft nutzte dieser eiskalt aus. Das Abstiegsduell in Aschau auf tiefem Boden ging munter weiter und die Spieler vom SVS konnten durch Ludwig Furtner nach 23 Minuten auf 2:0 aus Sicht der Gäste erhöhen. Nun schaltete der SV einen Gang runter und wurde noch vor der Pause mit einem Doppelschlag von Aschau bitter bestraft. Fabian Schlüter setzte sich schön gegen seinen Gegenspieler durch und konnte aus kurzer Distanz auf 1:2 verkürzen. Noch vor dem Pausenpfiff durch Schiedsrichter Brückner, konnte Michael Breu nach seiner Einwechslung zum 2:2 ausgleichen. Nach dem Seitenwechsel kamen dann die Gäse wieder besser ins Spiel und wurden dafür auch durch Matthias Breitrainer mit einem verwandelten Foulelfmeter belohnt. Dann das furiose Ende in Aschau: Daniel Schmid packte seinen Hammer aus und nagelte das Leder nach einer Flanke per Direktabnahme zum Ausgleich ins Netz. Kurz vor dem Schlusspfiff konnten die Hausherren dann das 4:3 erzielen: Fabian Schlüter machte mit seinem Schuss ins lange Eck den Sieg für Aschau klar. Nach dem spannenden Ende war der Sieg für Aschau zwar verdient, aber mit den späten Toren dann doch etwas glücklich. (bon/sed)

Kommentare