Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Torvestifal im Stadtderby

Was für ein Derby, mit vielen Fehlern beider Abwehrreihen. Die Gäste aber mit dem besseren Start. Nach nur elf Minuten die Führung durch Kapisic. Doch diese wurde durch Klaric nach nur vier Minuten wieder ausgeglichen. Weitere sieben Minuten später drehten die Hausherren die Partie und gingen durch Bacak, der mit einem feinen Pass von Klaric bedient wurde, in Front. Die Gäste, die durch den Rückstand wieder wachgerüttel wurden, gaben dem ESV aber nicht lange Grund zur Freude und glichen den Zwischenstand in der 28. Minute nach schönem Zusammenspiel von Kus und Kapisic wieder aus. Von nun an spielte aber erstmal nur noch der ESV und traf nur sechs Minuten später durch Mikas per Kopf zur erneuten Führung. Martic erzielte in der 40. Minute dann den Pausenstand zum 4:2. Die Gastgeber hatten aber nach der Pause noch nicht genug vom Toreschießen und legten in der 50. Minute das 5:2 nach. Martic überspielte den Torwart mit einem schönen Lupfer. Das Spiel schien nun entschieden. Doch die Elf von Coach Sarikaya gab sich noch lange nicht geschlagen und begann ihre Aufholjagd. Kus staubte nach schöner Einzelleistung von Kapisic zum 5:3 ab und legte ein paar Minuten später das 5:4 per Strafstoß nach. In der 80. Minute dann die Belohnung für den Einsatz nach dem hohen Rückstand. Gebrande sprang höher als alle anderen und machte per Kopf das 5:5  klar. Croatia war aber nicht beeindruckt und hatte gleich noch die Gelegenheit zum Sieg. Nachdem die ESVler Abwehr bereits ausgespielt war, konnten sich Klaric, Spasic und Martic nicht einig werden wer schießen sollte und vergaben kläglich. (sch/cro) 

Kommentare