Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz zwischenzeitlichem Ausgleich

Taufkirchen kann nicht mehr gewinnen - bittere Niederlage gegen Konkurrent Weidenbach

Gesperrter Fußballplatz
+
Fußball (Symbolbild)

Im Spiel zweier im Tabellenkeller stehende Mannschaften ging der SV Weidenbach als Sieger vom Platz und kann sich ein bisschen Luft zu den Abstiegsplätzen verschaffen.

Zu Beginn der Partie merkte man beiden Mannschaften die Nervosität an, denn keiner wollte Fehler machen und in Rückstand geraten. Dementsprechend zerfahren war auch das Spiel mit vielen vielen Fehlpässen und Stockfehlern. Dennoch war der Gast aus Weidenbach vor allem in den Zweikämpfen im Mittelfeld die bissigere und aggressivere Mannschaft, sodass Taufkirchen gar nicht ins Spiel fand.

Der erste Torabschluss brachte dann das erste Tor. Tobias Kneissl zog nach flacher Hereingabe von Schwarzenbäck aus 16m ab und brachte seine Mannschaft in Führung. Im Anschluss hatte Taufkirchen mit Hochreiter zwei Riesenmöglichkeiten zum Ausgleich, der aber vor dem Tor und kaltschnäuzig genug war.

Taufkirchen gleicht aus - aber Weidenbach holt sich den Sieg

In der zweiten Halbzeit wachte dann die Heimelf mehr und mehr auf und kämpfte sich ins Spiel. Doch das Tor machte wieder Weidenbachs Kapitän Kneissl mit einem perfektem Freistoß aus 18 Metern halbrechter Position ins kurze Kreuzeck. Jetzt war Taufkirchen gefordert und fand auch die Antwort. Hochreiter lenkte eine halbhohe Flanke von Steinhuber Th. zum 1:2 ins Tor. Nur zehn Minuten später schaffte Taufkirchen sogar den Ausgleich durch Tobi Wimmer. Jetzt drängte Taufkirchen sogar auf die Führung, doch Hochreiter und Wimmer ließen beste Gelegenheiten liegen. Gut zehn Minuten vor Schluss brachte dann der eingewechselte Christoph Wastl die Entscheidung für den SVW, der nach einer Ecke am langen Fünfereck freistand in den Ball ins Tor wuchtete.

Danach merkte man Taufkirchen an, dass ihnen ein erneutes Comeback nicht mehr gelingen wird. Doch mit dem Schlusspfiff hatte Lanzinger noch die Riesenchance zum 3:3, konnte aber den Ball aus einem Meter nicht über die Linie drücken. So jubelten am Ende die Gäste und Taufkirchen mit einer schmerzhaften Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf.

Pressemitteilung TSV Taufkirchen

Kommentare