Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SV Erlstätt - TSV Traunwalchen 4:1

Klarer Heimsieg für Erlstätt über Traunwalchen

+

Erlstätt - Einen auch in dieser Höhe verdienten Heimdreier verbuchte die Schneider Elf vom SV Erlstätt gegen den TSV Traunwalchen. Besonders in Überzahl gelang es dem TSV nicht den nötigen Druck aufzubauen. Somit haben die SVE Kicker die letzten drei Spiele gewonnen und man pirscht sich langsam an die Spitzenplätze heran. Traunwalchen ist nach drei Niederlagen in Folge auf Abwärtskurs und liegt nur noch zwei Zähler vor Erlstätt.

Bereits in der ersten Minute hatte Sherif Lie die erste Chance, als er nach einem Eckball den Ball aus kurzer Distanz nicht über die Torlinie köpfen konnte. Kurz danach drehte SVE Keeper Martin Krutzenbichler einen Schuss von Michael Edtmayer gerade noch um den Pfosten.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase mit einigen Torschüssen auf beiden Seiten erarbeiteten sich die Gastgeber langsam ein spielerisches Übergewicht. Genau in dieser Phase konnte Cornelius Jahn Thomas Hobmayer auf der linken Außenbahn nicht folgen. Tormann Martin Krutzenbichler drängte ihn mit einem beherzten Einsatz soweit ab, dass die Erlstätter Defensive mit vereinten Kräften den Nachschuss abblocken konnte.

Jetzt hatte die Beck Elf ihre beste Phase im Spiel. Obwohl man sehr in der Defensive gebunden war, spielte das Team um Kapitän Peter Krzywda weiter beherzt nach vorne. Eine Flanke aus dem Mittelfeld von Florian Zauner konnte Julius Kumpfmüller in aller Ruhe annehmen und unbedrängt auf Sherif Lie passen der den Ball zur 1:0 ins Tor kickte (32.)

Nur eine Minute später legte Luis Alvarez Ochoa 25 Meter vor dem Tor auf Florian Zauner ab. Bei seinen zentral abgefeuerten Fernschuss sah Torhüter Stefan Dobis ganz schlecht aus und der Ball schlug über ihm zum 2:0 ein (33.).

Und so ging der Sturmlauf der Hausherren weiter. Luis Alvarez Ochoa schickte in der 37. Minute Julius Kumpfmüller steil. Allein vor dem Tormann wollte er Stefan Dobis mit einem Schlenzer überwinden. Dobis machte seinen Fehler wieder gut und wehrte den Ball ab.

Gegen Ende des ersten Abschnittes war es dann nochmal Sherif Lie der ein hohes Anspiel von Andreas Dangl im Strafraum gut unter Kontrolle brachte. Seinen Abschluss mit der Picke entschärfte Tormann Dobis. Kurz vor dem Halbzeitpfiff bekam Sherif Lie im eigenen Sechzehner den Ball aus kurzer Distanz an die Hand geschossen. Schiedsrichter Michael Stöhr entschied auf Elfmeter, den Michael Edtmayer souverän zum 2:1 Pausenstand verwandelte.

In der 52. Minute gerieten Florian Zauner und Jakob Zimmermann außerhalb des Blickfeldes des Schiedsrichters aneinander. Anstatt beide Spieler vom Platz zu schicken zückte der Schiedsrichter nur Rot gegen SVE Mittelfeldstrategen Florian Zauner und Erlstätt musste das Spiel mit zehn Mann fortsetzen.

Obwohl die Gäste den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten, wurde der SVE jetzt immer stärker und der TSV Traunwalchen konnte mit der Überzahl nichts anfangen. Aus einem Konter passte Julius Kumpfmüller auf Sherif Lie der sah das der Tormann zu weit vor seinem Gehäuse stand. Aus 35 Metern versuchte er Dobis mit einem hohen Ball zu überwinden. Der Traunwalchener Keeper kam aber gerade noch an den Ball und klärte zur Ecke (61.).

Die Vorentscheidung erzwang dann Peter Krzywda nach 65 Minuten. Er erkämpfte sich durch einen energischen Einsatz in der gegnerischen Abwehrzone den Ball und legte ihn am Tormann vorbei zum 3:1 in die Maschen.

Die erste erwähnenswerte Chance legte SVE Verteidiger Florian Maierhofer mit einer zu kurzen Kopfballabwehr für Markus Heinemann auf. Unbedrängt jagte er den Ball aus 18 Metern in die Wolken.

Den Deckel drauf machte Andreas Dangl. Ohne Mühe tankte sich Bernhard Angerer auf der linken Seite durch und flankte scharf vor das Tor. Alle sprangen am Ball vorbei und Dangl vollstreckte am langen Pfosten zum 4:1.

Kurz danach musste SVE Tormann Martin Krutzenbichler noch einmal Kopf und Kragen riskieren um dem durchgebrochenen Michael Edtmayer mit einem tollen Reflex abzublocken.

In der Schlussviertelstunde gab sich der TSV dann auf und es kam keine Gegenwehr mehr. So war es folgerichtig, dass Erlstätt noch zu einer guten Möglichkeit kam. Einen Steilpass auf Julius

Kumpfmüller fing Tormann Dobis jedoch gerade noch ab. Nach dieser Leistung und mit drei Siegen in Folge im Gepäck kann die Schneider Elf selbstbewusst in die Rückrunde starten. Zum Auftakt erwartet der SV Erlstätt am kommenden Samstag auf heimischer Anlage den TSV Altenmarkt II.

_

Pressemitteilung SV Erlstätt

Kommentare