Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kantersieg für Trostberg

Stadtderbys haben ja zumeist ihre eigenen Regeln - doch das ungleiche Duell zwischen dem Tabellenletzten SV Oberfeldkirchen und dem Rangdritten FA Trostberg hatte diesmal keine Überraschung parat. Die Gäste holten sich auch ohne Top-Leistung einen nie gefährdeten 5:0-Erfolg und brachten damit auch rein rechnerisch den Klassenerhalt unter Dach und Fach. Die große Brisanz war aufgrund der Tabellensituation beider Teams nicht geboten und so glich die Partie über weite Strecken auch eher einem lockeren Sommerkick. Den Torreigen eröffnete Florian Parzinger, der den verletzten Torjäger Florian Rudholzner ersetzte in der 14. Minute. Eine Freistoßhereingabe von Alex Irlweg verwandelte er direkt. Robert Pall nutzte nach einer knappen halben Stunde einen Stellungsfehler von SVO-Schlussmann Robert Linz zum 2:0, indem er die Kugel mit dem Hinterkopf aus 16 Metern über den Goalie hinweg ins Tor hob. Den 3:0-Pausenstand erzielte wieder Parzinger, der diesmal eine Flanke von Thomas Riedl aufnahm, sich gut durchsetzte und die Kugel unter die Latte jagte (37.).Auf der anderen Seite hatte Daniel Obermayr im Tor der Gäste bis dato einen ruhigen Nachmittag, wurde aber zumindest im zweiten Durchgang einige Male gefordert. Nach einer Stunde parierte der Schlussmann einen Freistoß von Cem Arslan glänzend. Der SVO versuchte es im zweiten Durchgang mit etwas mehr Mut, musste nach 68 Minuten aber den nächsten Treffer hinnehmen: Andreas Rentzsch war nach einem langen Ball vor Linz am Ball und schob ins leere Tor ein. Der Ehrentreffer war den Hausherren nicht vergönnt, denn in der 71. Minute stand Patrick Nowak bei einem weiteren Freistoß der Pfosten im Weg. So durften die Trostberger den Schlusspunkt setzen. Nach einem klasse Pass von Florian Parzinger stand Rentzsch frei vor dem Tor und erzielte locker das 5:0 (90.). (Pressemiteilung)

Kommentare