Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klarer Sieg

Nach dem letztwöchigen 3:0-Erfolg gegen die Haiminger starteten die Gendorfer selbstbewusst und mit breiter Brust zuhause gegen den SV Oberfeldkirchen in die Begegnung. Gleich zu Beginn der Partie wirkten die Jungs von Trainer Donaubauer jedoch etwas unkonzentriert. So kam es gleich in der 2. Minute zu einer der wenigen Oberfeldkirchener Chancen. Eder kam dabei frei aus 15 Metern zum Schuss, verzog jedoch leicht, sodass der Ball am Pfosten vorbeiging. Bis der Burgkirchener Motor warmgelaufen war dauerte es genau 9 Minuten. Johannes Wagner erzielte dann das wichtige 1:0 mit einem Kopfball aus kurzer Distanz. Nach diesem Tor vergaben die Gastgeber bis zur Halbzeit gute Chancen, die Führung auszubauen. Sowohl Vanja Kutnjak als auch Bashkim Syla trafen das Gehäuse von Keeper Würnstl nicht. Nach dem Pausentee waren es wieder die Gendorfer, die nicht gleich mit dem Kopf bei der Sache waren. So erspielte sich der Gast wieder eine Möglichkeit, die Torhüter Kneißl jedoch ohne Probleme entschärfen konnte. Das erlösende 2:0 fiel dann in der 59. Minute durch Vanja Kutnjak. Burgkirchen spielte nur noch auf das Tor der, zeitweise überfordert wirkenden, Oberfeldkirchener. Ein Doppelschlag gegen Ende der Partie unterstrich die Leistung der Gendorfer. Andreas Kutnjak und Tobi Düwel trafen zum Endstand. Verdiente 3 Punkte, die sich die Burgkirchener damit erspielt haben . (tas/svgb)

Kommentare