Vorbericht: Kirchanschöring - TSV Landsberg

Kirchanschöring: Kein Grund zur Panik

+
Patrick Mölzl vom SV Kirchanschöring
  • schließen

Kirchanschöring - Nun ist sie also da, die erste Pflichtspielniederlage im Jahr 2016. Sie kam spät, sie war verdient und irgendwann hat sie ja kommen müssen. Aber sie wird die Gelb-Schwarzen nicht aus der Bahn werfen.

Zu stabil ist das Gesamtkonstrukt, zu stressresistent hat sich die junge Mannschaft im Laufe der Saison präsentiert, zu ambitioniert ist die Mannschaft von Patrick Mölzl.

Der fand für die 0:3-Niederlage in Unterföhring klare Worte. "Wir waren einfach nicht so aggressiv und griffig, wie es nötig ist, um gegen so einen Gegner zu punkten", sagte der Spielertrainer im Gespräch mit Beinschuss und versprach im gleichen Atemzug, dass das gegen Landsberg nicht noch einmal vorkommt.

"Wir werden alles in die Waagschale werfen, um gegen Landsberg zu punkten". Dass das aber alles andere als ein leichtes Unterfangen wird, weiß der 35-Jährige nicht erst seit der 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel.

"Die werden nichts abschenken"

"Landsberg hat eine sehr spielstarke Mannschaft. Außerdem reisen die nicht so weit an, um dann irgendwas abzuschenken", ergänzte Mölzl. Satte 200 Kilometer müssen die Gäste absolvieren, bis sie die Laufener Straße erreicht haben.

In der Tabelle stehen sie mit 39 Punkten im Niemandsland. Kirchanschöring hat 33 Zähler auf der Habenseite und damit zwei Punkte Luft auf den ersten Abstiegsrelegationsplatz. Und mit dem Heimspiel gegen Vilzing noch eine Nachholpartie in der Hinterhand.

Also gibt es alles in allem keinen Grund zur Panik!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare