Bittere Pille für Sonthofen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Der 1. FC Sonthofen musste mit der 1:3 (1:1)-Niederlage beim FC Ismaning im Abstiegskampf eine bittere Pille schlucken. In der zweiten Halbzeit zeigten die Oberallgäuer zu wenig Engagement und wurden dafür in der Schlussphase bestraft. Ihre Offensivaktionen waren nach dem Seitenwechsel nur ein „laues Lüftchen“.

Sonthofens Trainer Esad Kahric sprach in seiner Analyse Klartext: „Das war eine verdiente Niederlage für meine Mannschaft. Eine gute Halbzeit ist einfach zu wenig. Nach dem überragenden Freistoß zum 1:2 waren wir in den letzten 10 Minuten nicht mehr in der Lage das Spiel umzubiegen“, so der Chefanweiser. Vor der Pause präsentierte sich der FCS jedoch in guter Verfassung. Die Partie war ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Die beste Möglichkeit in Führung zu gehen hatten die Gäste nach 24 Minuten, doch der Lupfer von Jörg war zu ungenau. Besser machte es Nappo auf der Gegenseite, als Bachlberger nicht konsequent genug dazwischen ging und Olwa von der Grundlinie aufgelegt hatte, traf er zum 1:0. Der FCS konnte jedoch postwendend zurückschlagen. Penz war auf dem rechten Flügel enteilt und seine Flanke köpfte Jörg zum 1:1 Ausgleich ein.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit bekamen die Oberallgäuer in zentraler Position einen Freistoß zugesprochen, den Maier knapp neben das Tor setzte. Ismaning bestimmte jetzt die Partie, doch klare Torchancen gab es zunächst nicht. Die Entscheidung fiel in der 79. Minute, als Olwa mit einem Freistoß in den Winkel zum 2:1 traf. Der FCS warf nun alles nach Vorn, wurde dafür aber nicht belohnt. Zu allem Überfluss übersah der Unparteiische im Strafraum der Hausherren ein klares Handspiel. Da half auch vehementes Reklamieren nichts. Den Endstand besorgte Reisberger mit einem Befreiungsschlag aus der eigenen Hälfte, der in der Nachspielzeit gegen die aufgerückten Sonthofer zum 3:1 im Tor landete.

Pressemeldung 1. FC Sonthofen

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare