Börtschök-Treffer lässt Sportbund jubeln

Für einen Mann war es ein ganz besonderes Spiel: Der Rosenheimer Trainer Manfred Burghartswieser traf auf seinen Ex-Klub, für den er von 2000 bis 2003 gespielt hatte, davon im dritten Jahr in der zweiten Bundesliga. Der Stephanskirchener wollte natürlich einen Sieg mit seinem neuen Verein Sportbund Rosenheim landen. Lange Zeit sah es nicht danach aus. Die Zuschauer hatten sich auf der Josef-März-Sportanlage schon auf ein torloses Remis eingestellt. Da traf Christoph Börtschök doch noch etwas überraschend zum 1:0-Sieg für den Sportbund. Der Sieg war etwas glücklich, aber nicht gänzlich unverdient. Burghartswieser hatte am Ende verständlicherweise gut lachen.

Text:dme

Kommentare