Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Doppelspieltag für die Holzland-Elf - Berg setzt auf physische Stärke

Erlbach: Das Wochenende der Wahrheit

Christoph Jäger und dem SVE steht ein vorentscheidendes Wochenende ins Haus
+
Christoph Jäger und dem SVE steht ein vorentscheidendes Wochenende ins Haus

Doppelspieltag für die Holzland-Elf - Berg setzt auf physische Stärke

Es ist das wichtigste Wochenende der Saison. Für den SV Erlbach geht es am Ostersamstag und Ostermontag darum, sich im Kampf um den direkten Klassenerhalt zurückzumelden.

Sechs Punkte beträgt der Rückstand auf rettende Ufer, Erlbach steht weiter auf dem vorletzten Platz. Das letzte Saisondrittel beginnt und damit muss auch Erlbach anfangen regelmäßig zu punkten.

Das weiß auch Trainer Robert Berg. "Wir müssen uns nichts vormachen. wenn wir aus den zwei Spielen über Ostern mit einem oder gar keinem Punkt rausgehen, ist der Zug wohl abgefahren", sagte Berg im Gespräch mit Beinschuss.

"Das stimmt mich zuversichtlich"

Der 40-Jährige hat die Hoffnung auf den direkten Ligaverbleib freilich noch nicht aufgegeben und geht optimistisch in die Spiele gegen Pipinsried (Samstag, 15:00 Uhr) und Dachau (Montag, 14:00 Uhr).

"Die Mannschaft hat gut trainiert und auch in der Vorwoche gegen Bogen ein gutes Spiel gemacht. Vor allem unser körperlicher Zustand stimmt mich zuversichtlich. Die Jungs sind fit und können auch in der Schlussphase immer noch einen draufpacken".

Pipinsried steht unter Druck

Das wird am Wochenende auch von Nöten sein. Denn gerade Pipinsried wird mit aller Macht versuchen, gegen die Rot-Weißen zu punkten. Der einstige Aufstiegsaspirant steht nämlich auch im Abstiegskampf und damit ebenfalls mächtig unter Druck.

Nicht mitwirken kann Torhüter Klaus Malec, der an einer Zahnentzündung leidet und wohl höchstens auf der Ersatzbank platznehmen wird. Auch Johannes Penkner, der nach einer Grippe erst einmal trainiern konnte, ist fraglich.

Kommentare