Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TSV 1874 Kottern - SV Erlbach 5:0

Erlbach kommt vor der Relegation unter die Räder

+

Kottern - Dieses Ergebnis dürfte nicht so viel Mut für die Relegation machen. Der SV Erlbach kam beim Spiel in Kottern gewaltig unter die Räder. Vermutlich wurden aber die Kräfte für die letzten wichtigen Spiele geschont.

Es wäre nur noch darum gegangen, vielleicht einen Platz in der Tabelle gut zu machen. Doch auch dieses Miniziel konnte Erlbach am Samstag beim TSV Kottern nicht schaffen. Dass dieses Spiel allerdings nicht die höchste Priorität für den SV hatte, dürfte angesichts der kommenden Relegationsspiele klar sein.

Zwei Elfmeter gegen Erlbach

Kottern, die den Sieg unbedingt brauchten, um sich aus der Gefahrenzone zu retten, legten gleich los wie die Feuerwehr. In der neunten Minute klingelte es auch dann das erste Mal, als Sinan Yilmaz den Ball im Erlbacher Tor unterbrachte.

Erlbach spielte trotzdem weiter gut mit und erarbeitete sich ein paar Chancen. Die Kugel landete trotzdem wieder im eigenen Tor, als Marc Penz in der 27. Minute einen fälligen Strafstoß verwandelte. In der 42. Minute zeigte Schiedsrichter Tobias Baumann erneut auf den Punkt. Dieses Mal durfte Sinan Yilmaz ran und auch der verwandelte sicher. Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann der vierte Treffer für Kottern durch Gökhan Celik.

Dritter Elfer geht nicht rein

Erlbach wechselte zur Halbzeit gleich dreimal, Kottern vertraute zunächst auf seine Stammelf. In der 57. Minute ertönte die Pfeife des Schiedsrichters erneut: Dritter Strafstoß für die Heimmannschaft wegen Handspiel! Doch dieses Mal war Andre Ang zur Stelle und wehrte den Elfer zur Ecke ab.

Service:

° Zur Tabelle

° Zur Spielstatistik

Die letzte große Szene gehörte ebenfalls den Hausherren. In der 76. Minute schoss Roland Fichtl den Ball zum 5:0 Endstand in die Maschen.

Kottern rettet sich damit und spielt in der nächsten Saison in der Bayernliga. Erlbach muss zittern und alles in den Relegationsspielen geben, um nicht abzusteigen.

Kommentare