Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SB Chiemgau Traunstein - TSV 1875 Kottern 1:2

Chiemgau Traunstein verliert Heimspiel gegen Kottern

+

Traunstein - Der SBC verliert sein zweites Heimspiel gegen schwache Gäste aus Kottern. Traunstein war über die gesamte Länge der Partie die spielbestimmende Mannschaft und belegt weiterhin einen Abstiegsrelegationsplatz.

Der Anstoß verzögerte sich um eine halbe Stunde, da Kottern aufgrund der Witterungsbedingungen verspätet in Traunstein eingetroffen war. Es schien so als hätte der TSV dem SBC damit einschläfern können, denn nur nach zwei Minuten köpfte Robin Volland für die Gäste ein. Nach gut 10 Minuten nahm auch Traunstein den Kampf auf dem tiefen Rasen an. Linor Shabani hatte die erste Schussmöglichkeit für den Gastgeber. Der SBC kam jetzt immer besser ins Spiel. 

In der 23.Minute zwang Farut Zeric Gäste-Keeper Heiland zu einer Glanzparade. Wiederum 5 Minuten später drückte Stefan Mauerkirchner den Ball nach einem Chaos im Sechzehner des TSV über die Linie. Auch in Folge waren die Hausherren deutlich stärker. Nach einer guten halben Stunde musste SBC-Coach Reil verletzungsbedingt wechseln. Julian Feneberg ersetzte Tobias Hänsle. Dann war

Service:

Die Spielstatistik

Zur Tabelle

Pause in Traunstein.

TSV Kottern eiskalt

Die Heimelf startete deutlich besser in die zweite Hälfte als der Gegner. Maximilian Probst hatte die Riesenchance zur Führung. Sein Kopfball verfehlte nur um Millimeter das Ziel. Aber wie aus dem Nichts bestraften die Gäste den SBC. Gökhan Celik versenkte das Leder per Fernschuss flach ins rechte Eck (72.). Die Elf von Kapitän Max Bauer erholte sich nur mühsam von diesem Schock. Erst in der Nachspielzeit war es Probst, der wieder eine sehr gute Möglichkeit ausließ. Die Nummer 10. hämmerte einen Freistoß an den Pfosten. Wenig später war Schluss im Jakob Schaumaier Sportpark. 

-

mz

Kommentare