Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Testspiel: Kirchanschöring - Erlbach 1:1

Anschöring mit Test-Remis gegen dezimierte Erlbacher

Der Test zwischen Bayernligist Kirchanschöring und Landesligist Erlbach endete vor malerischer Kulisse von Reit im Winkel unentschieden.
+
Der Test zwischen Bayernligist Kirchanschöring und Landesligist Erlbach(rot) endete vor malerischer Kulisse von Reit im Winkel unentschieden.

Reit im Winkl - Ihr erstes Testspiel der Vorbereitung auf die Spielzeit 2017/18 endete für den SV Kirchanschöring und den SV Erlbach mit einem Remis. Die Anschöringer hatten sich in Reit im Winkl im Trainingslager aufgehalten, weshalb der Rasen des FC Reit im Winkl als Austragungsort des Kräftemessen ausgewählt wurde.

Der SV Erlbach trat dabei stark ersatzgeschwächt an. Insgesamt fehlten der Mannschaft aus dem Holzland laut SVE-Abteilungsleiter Ralf Peiß sogar ganze zehn Spieler. In der zweite Halbzeit mussten die Erlbacher aus diesem Grund verletztungsbedingt sogar mit nur zehn Mann spielen. „Angesichts dessen können wir hoch zufrieden sein mit dem 1:1“, so Peiß. Er zollte seinem Team für den unentschiedenen Spielausgang Respekt, weil sich die Akteure in rot „brutal reingehauen“ hätten.

Beide Seiten trotz reduzierten Aufgebots zufrieden

SVK-Coach Yunus Karayün befand die erste Halbzeit  der Seinen für „sehr gut“. "Trotz der extrem hohen Belastung in den vergangenen Tagen hat die Mannschaft all das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Und was ich von ihr sehen wollte!“, so der Neu-Trainer. Vor allem die jungen Spieler hätten sich gut präsentiert, bilanzierte der Übungsleiter nach Spielende zufrieden.

Auch Karayün musste ihn diesem Testspiel noch auf zahlreiche Stammkräfte verzichten, lief allerdings nicht selbst auf - sondern coachte von der Seitenlinie. "Ich hoffe, dass das in den nächsten Wochen so weiterläuft. Es lässt sich gut an. Der zweite Durchgang war aufgrund der Kräfteverluste langsamer - aber vor allem auf der Leistung in Halbzeit Eins können wir sehr gut aufbauen!“, so der Trainer.

"Auf der ersten Halbzeit können wir aufbauen!"

In der Tat hatten die Gelb-Schwarzen in den ersten 45 Minuten einige vielversprechende Torabschlüsse zu bieten: Der aus Teisendorf gekommene Neuzugang Maximilian Streibl verfehlte zunächst links den Kasten (23.), zehn Minuten später fand er in Erlbachs Schlussmann Klaus Malec seinen Meister. In der 38. Minute spielte sich die Karayün-Elf schön über rechts durch, Max Sturm schickte Strobl, der nach einem feinen Doppelpass mit Tobias Schild von rechts flankte - doch in der Mitte konnte Mike Opara die Vorlage nicht verwerten.

Service:

die Spielstatistik

Kurz nach dem Seitenwechsel bediente Yasin Gürcan wieder Strobl, doch erneut war Malec auf dem Posten - und lenkte das Leder über die Latte. Nach einer Stunde Spielzeit fiel die Führung für den SVK: Schild schickte Opara mit einem Ball in die Gasse, der ließ seinen Gegenspieler stehen - und schoss das Leder von rechts in die lange Ecke!

Opara nach Schild-Pass mit der Führung - Bruche macht den Ausgleich

Zehn Minuten darauf hätte Opara das 2:0 nachlegen können, nachdem er zunächst im Laufduell Erlbachs Verteidiger Harald Bonimeier hinter sich ließ - doch der Versuch eines Lupfers landete in den Armen von SVE-Keeper Malec. Fünf Minuten vor dem Ende kam Martin Söll frei zum Kopfball - platzierte das Leder jedoch ebenfalls direkt auf Malec.

In den Schlussminuten gelang dann den wacker kämpfenden dezimierten Holzländern der Ausgleich - nach einer Standardsituation: Bei einem weiten Freistoß von Bonimeier, war Erlbachs Goalgetter Marc Bruche schneller am Ball als Kirchanschörings herauseilender Torwart Lukas Hoyer - und versenkte die Kugel von rechts aus spitzem Winkel links unten zum späten 1:1 Ausgleich (87.).

_

Michael Wengler / cs

Kommentare