Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor 1.000 Zuschauern - „Können absolut zufrieden sein“

Erlbach bleibt nach Remis gegen 1860 München auch in der Bayernliga ungeschlagen

Der SV Erlbach mit Kapitän Alexander Fischer holte einen Punkt gegen 1860 München II.
+
Der SV Erlbach mit Kapitän Alexander Fischer holte einen Punkt gegen 1860 München II.

Ein 0:0 der besseren Sorte sahen mehr als 1.000 Zuschauer beim ersten Heimspiel des SV Erlbach in der noch jungen Bayernliga-Saison. Das Spiel gegen den TSV 1860 München II war ein absolutes Highlight für den kleinen Holzlandverein. Zahlreiche Löwenfanclubs waren vor Ort, die Stimmung war bei hochsommerlichen Temperaturen prächtig.

Erlbach - Die „kleinen“ Löwen, die von Trainer Frank Schmöller aufgrund eines Durchschnittsalters von gerade einmal 20 Jahren, als „Krabbelgruppe“ bezeichnet wurden, waren einer der stärksten Gegner, gegen die der SV Erlbach in den letzten Jahren antreten durfte.

Thomas Breu hatte die erste Torchancen für den SV Erlbach

Ballsicher und technisch versiert und zweikampfstark dominierte 1860 das Spiel, ein Manko war aber die Chancenverwertung. Profi Kevin Goden scheiterte in der siebten Minute an Welder Lima de Souza, dann hatte Anian Brönauer die nächste Chance (14.).

Eine erste Gelegenheit für das Team von Trainer Lukas Lechner, der der gleichen Startelf wie beim 1:1 am Sonntag bei Türkspor Augsburg vertraute, hatte Thomas Breu mit einem Flachschuss aus 18 Metern nach Flanke von Außenverteidiger Michel Schiedermair (27.). Sebastian Hager konnte sich wenig später über die linke Seite mit einem schnellen Antritt durchsetzen, sein Anspiel konnte Breu nicht zielgenau verwerten und schoss über das Tor (33.).

Die SVE-Defensive zeigt sich bereits jetzt als Prunktstück des Teams

Nun waren die Gäste wieder am Zug, Schiedermair rettete gegen Colin Beutel (36.). Torlos ging es in die Halbzeitpause. Zum Auftakt des zweiten Durchgangs hatte Hager einmal etwas Platz, den er zum Abschluss nutzte, sein Ball ging am Tor vorbei (47.). Der eingewechselte Jeremie Zehetbauer hätte mit seinem ersten Ballkontakt sein Team in Führung bringen können, verpasste das Tor aber knapp (60.).

Der TSV 1860 blieb das überlegene Team und machte enormen Druck, die Defensive der Erlbacher, schon in der Aufstiegssaison das Prunkstück der Mannschaft, hielt gut stand und machte kaum Fehler. Entlastungsmöglichkeiten durch Konter ergaben sich allerdings zu wenige, die Hoheit im Mittelfeld hatte der Vorjahresiebte aus Giesing, der erneut durch den sehr auffälligen Beutel zu einer guten Gelegenheit kam (63.).

1860-Trainer Schmöller: „Hätten am Ende mit 0:1 verlieren können“

Neuzugang Tobias Hofbauer wurde für Wolfgang Hahn bei Erlbach eingewechselt und konnte einen Kopfball anbringen, dabei aber nicht aufs Tor drücken (71.). Dann zeigte de Lima Souza seine ganze Klasse gegen Beutel und bewahrte sein Team vor dem Rückstand (73.). Das Spiel blieb spannend und in der Schlussphase hatte plötzlich der SVE die Chancen zur Führung. Ein Kopfball von Breu strich knapp am langen Pfosten vorbei (82.) und Simon Hefter vergab mit einer letzten guten Gelegenheit das 1:0 (85.).

Nach dem Spiel zeigten sich beide Trainer nicht unzufrieden mit der Punkteteilung. „Wenn man kein Tor schießt, muss man mit einem Punkt zufrieden sein“, so das Fazit von Schmöller. „Im letzten Drittel waren wir zu inkonsequent, am Ende hätten wir mit 0:1 verlieren können. Mit der Art und Weise, wie mein Team hier heute aufgetreten ist, bin ich zufrieden.“

SVE-Coach Lechner: „Können heute absolut zufrieden sein“

Ein Extralob erteilte der erfahrene Coach, der 2014 bereits mit dem SV Pullach in Erlbach zu Gast war, den Gegebenheiten vor Ort in der Holzbau Grübl Arena: „Einfach toll, was sich hier seitdem getan hat und was hier entstanden ist“. Erlbach-Trainer Lechner bezeichnete seine Defensive als „Steckenpferd, auf das wir uns einfach verlassen können. Am Sonntag habe ich mich geärgert über den Punkt, da haben wir aus unseren Chancen zu wenig gemacht. Heute können wir absolut zufrieden sein.“.

„Das ist die stärkste Bayernliga Süd seit ihrer Gründung“, ergänzte Schmöller, der von seinem Team am Samstag in Ismaning „das erste Tor und den ersten Sieg“ forderte. Für den SV Erlbach steht dann das nächste Highlight an, es geht zum SV Schalding-Heining. „Das wird sehr hart, die Offensive hat Regionalliganiveau, da müssen wir unsere Defensivstärke voll ausspielen“, so Lechner vor dem Duell gegen seinen Ex-Verein.

Die Aufstellung des SV Erlbach

SV Erlbach: de Souza Lima – Fischer, Obermeier, Manghofer, Schiedermair – Sammereier, Ramstetter (88. Schlettwagner), Lechner (90. Thiel) – Hahn (71. Hofbauer), Hager (83. Hefter), Breu

PM SV Erlbach

Kommentare