TSV Ampfing - SV-DJK Kolbermoor 2:1

Ampfing holt drei Punkte gegen Kolbermoor

+
Ein packendes Duell lieferten sich der TSV Ampfing und der SV-DJK Kolbermoor.

Ampfing - Am vergangenen Freitag ging es für die Bezirksliga Herrenmannschaft des SV-DJK Kolbermoor zum TSV Ampfing. Die Schweppermänner sind für die Rot-Blauen gute Bekannte. Am achten Spieltag hatte der SV-DJK doppelt Pech: Die Rot-Blauen fingen sich eine Niederlage und eine rote Karte ein.

In den ersten 25 Minuten nach Spieleröffnung durch Schiedsrichter Philip Steinbach sahen die Zuschauer eine sehr abwechslungsreiche Partie, bei der auf beiden Seiten Chancen erspielt wurden. Nennenswert für Kolbermoor war ein Lattenschuss von Almin Hankic, bei dem der Ball nicht über die Torlinie kam. Dazu noch eine gute Möglichkeit für Egehan Caner am Sechszehner, wo er freistehend scheiterte. Danach jedoch lief das Spiel eher gegen die Gäste, obwohl es ihnen gelang, den Ball immer wieder in Tornähe zu bringen.

Die Schweppermänner nutzten ihre wenigen Chancen dazu, um brandgefährlich vor dem Kasten der Gäste aufzutauchen. Schließlich wurde nach 35 Minuten den Gastgebern ein Elfmeter zugesprochen, wobei nicht ganz klar war, wie dieser zustande kam. Nichtsdestotrotz ließ sich Liviu Pantea nicht lange bitten und netzte zum 1:0 ein. Weil die Defensive der Besucher ins Wanken geriet und man sich reorganisieren musste, bot sich den Gastgebern eine weitere Chance, die Christian Springer in der 43. Minute zu nutzen wusste und den Spielstand auf 2:0 erhöhte.

Taktisches Foul: Rot für Kolbermoors Kapitän

Nach dem Pausentee kamen auf beiden Seiten neue Spieler aufs Feld, wobei die Kolbermoorer den besseren Start in die zweite Hälfte hinlegten. Ein ums andere Mal gelang es aussichtsreich vor dem Tor der Hausherren aufzutauchen, darunter hatte Almin Hankic sogar zwei Hundertprozentige auf dem Fuß, doch er scheiterte in der letzten Konsequenz. Schließlich sollte es Anton Peter vergönnt sein, nach etlichen Angriffsversuchen den Anschlusstreffer zu erzielen – 2:1 (64.).

Nicht lange danach musste Kapitän Florian Ludwig vom Feld, als er mit einem harten taktischen Foul einen Angriff der Schweppermänner unterband. Gelb-würdig, doch vom Schiedsrichter mit Rot geahndet (74.). Dies zwang Trainer Grizelj zu einer Anpassung der taktischen Ausrichtung und Kolbermoor lauerte auf Konterchancen, konnte jedoch nichts Zählbares mehr verwerten.

„Ampfing war nicht besser, sondern glücklicher“

Service:

Coach Grizelj: „Die Mannschaft hat es leider versäumt, die Chancen auch eiskalt zu nutzen. Dazu kommt, was in diesen schweren Zeiten absolut nicht geht, dass wir den Gegner zu oft dazu einladen bei uns erfolgreich zu werden. Was die Partie insgesamt betrifft, bin ich der Meinung, dass die Ampfinger nicht die bessere Mannschaft waren, sondern die glücklichere. Ansonsten lässt uns die zweite Halbzeit heute positiv in die Zukunft schauen, da haben wir eigentlich alles richtig gemacht. Dennoch bleibt das schale Gefühl, dass derzeit nur Kleinigkeiten den Ausschlag zwischen Erfolg und Misserfolg geben. Gegen Saaldorf sind wir mehr oder minder dazu verdammt zu punkten. Wir werden dabei nicht aufgeben.“

-

Pressemitteilung SV-DJK Kolbermoor

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare