Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dreier-Vergleich bringt Entscheidung

Nach Niederlage beim Meister: SG RRG muss Gang in die Kreisliga antreten

Der Kopfball von SG-Spieler Matthias Rauscher wird geblockt.
+
Der Kopfball von SG-Spieler Matthias Rauscher wird geblockt.

Die SG Reichertsheim-Ramsau-Gars kassierte eine knappe 0:1-Niederlage gegen den bereits feststehenden Meister und Landesligaaufsteiger VfB Forstinning und steigt nach vier Spielzeiten direkt in die Kreisliga ab.

Forstinning - Ein Punkt hätte der SG RRG gereicht, um sich zumindest in die Relegation zu retten. Durch die Ergebnisse auf den anderen Plätzen waren im Abschlussklassement die SG RRG, der SC Baldham-Vaterstetten und der SV Westerndorf mit 29 Zählern punktgleich.

Frühe Führung für den Meister

In einer Extratabelle aus den drei Vereinen hatte die Ostermaier-Elf die wenigsten Punkte und muss nächste Saison eine Klasse tiefer antreten, während die beiden anderen Vereine sich über die Relegation noch retten können. Die Reichertsheimer Elf hatte sich gegen VfB Forstinning einiges vorgenommen, am Ende war es wieder ein Spiegelbild einer verkorksten Rückrunde. Bereits nach drei Minuten erzielte Mathias Hirt nach einer Ecke mit dem Knie die frühe 1:0-Führung für den VfB. Die SG RRG ging danach engagiert zur Sache, konnte sich in der Offensive jedoch nicht entscheidend durchsetzen.

Der VfB setzte seine spielerischen Fähigkeiten dagegen und so spielte sich im ersten Durchgang das Gescheinen meist im Mittelfeld ab und Torszenen warten Mangelware. Einzig VfB-Stürmer Bakary Touray sorgte einmal für Gefahr, konnte aber zweimal geblockt werden (36.).

SG RRG im Angriff glücklos

In der zweiten Halbzeit agierte die SG RRG gezwungenermaßen offensiver und Thomas Schaberl zielte nach einer Ecke nur knapp am Kreuzeck vorbei (48.) Für Aufregung sorgte ein hartes Tackling von zwei VfB-Verteidiger an SG-Stürmer Felix Wieser im Strafraum (52.). Der SG RRG-Anhang forderte Elfmeter, der Pfiff des Schiedsrichters blieb jedoch aus. Eine knifflige Entscheidung. Die offensivere Ausrichtung der SG RRG schaffte natürlich Räume für die technisch versierten Forstinnger, die sich dadurch einige Möglichkeiten erspielten. Mathias Hirt zielte aus kurzer Distanz knapp drüber (62.) und Bakary Touray scheiterte mit einem Kopfball an SG-Torwart Matthias Löw (76.).

Die SG RRG versuchte bis zum Schluss alles. Felix Wieser zielte aus zwölf Meter über den Kasten (79.) Als schließlich auch Michael Vital in der Nachspielzeit aus 16 Meter den gegnerischen Torwart nicht überwinden konnte (90+1.), war die Niederlage perfekt und wenig später stand auch der bittere Abstieg in die Kreisliga fest.

Schwache Rückrunde führt zum Abstieg

Nach einer starken Hinrunde belegte die SG RRG mit 21 Punkte noch Tabellenplatz sechs. In der Rückrunde kam die Reichertsheimer Elf nicht mehr in Fahrt. In den meisten Spielen musste man meist sehr früh einem Rückstand hinterherlaufen und so reichte es nur zu einem Sieg und fünf Unentschieden, dagegen standen acht Niederlagen. Es waren überwiegend knappe Ergebnisse, doch am Ende fehlten die entscheidenden letzten Prozente, die in der Bezirksliga gnadenlos bestraft werden und letztendlich zum Abstieg führten.

Jetzt heißt es den Abstieg zu verdauen und dann mit frischen Kräften in der Kreisliga wieder auf Punktejagd zu gehen. Bedanken möchte sich die SG RRG noch bei seinen Fans, die auswärts und zu Hause immer recht zahlreich die Mannschaft unterstützt haben und die sich nächstes Jahr auf Derbys gegen den FC Grünthal, den SV Amerang, den SV Aschau und den VfL Waldkraiburg freuen dürfen.

PM SG Reichertsheim-Ramsau-Gars

Kommentare