Es war das erwartet schwere Spiel

Nullnummer in Kolbermoor

Es war das erwartet schwere Spiel und nicht gerade ein Fußball-Leckerbissen, den die rund 80 Zuschauer am Samstag in Kolbermoor zu sehen bekamen. Auf schwer zu bespielenden Platz trennten sich die Gastgeber und der SC Baldham-Vaterstetten mit einem leistungsgerechten 0:0.

Aufgrund der Verletzungen von Florian Ludwig und Simon Vockensperger musste Kolbermoors Trainer Nenad Grizelj die Mannschaft erstmal etwas umstellen und passte auch das System an. Gerade in den ersten rund 25 Minuten merkte man der Hertopark-Elf diese Veränderungen an.

Gäste mit der ersten Chance

So war es nicht verwunderlich, dass die erste gefährliche Situation die Gäste hatten. Ein Torschuss aus 18 Metern klatschte an den Pfosten, den anschließenden Abpraller konnten die Hausherren gerade noch klären. Wenig später hatte der SCBV die bislang größte Chance. Nach einer guten Kombination stand Torjäger Sebastian Kneißl frei vor Marcel Feret, der den Winkel allerdings geschickt verkürzte und zur Ecke abwehren konnte.

Nach und nach kamen die Gastgeber immer besser zurecht und zu ersten kleineren Chancen, die häufig nur Fernschüsse waren. In dieser Phase zappelte der Ball sogar einmal im Netz der Gäste, doch Patrick Eder stand bei seinem starken Kopfball wohl knapp im Abseits. Vorausgegangen war eine schöne Flanke des sehr agilen und schnellen Nadil Buljubasic, der den SCBV immer wieder vor Probleme stellte.

Taktik-Wechsel nach der Halbzeit

Zur Halbzeit setzte Grizelj wieder auf zwei Stürmer und passte das System entsprechend an. Zwingend besser wurde das Spiel dadurch nicht unbedingt, doch zumindest war es nun ausgeglichener und offener. Chancen waren auf beiden Seiten Mangelware, einzig ein paar gefährliche Distanzschüsse wurden abgefeuert, die meist neben oder über den Toren landeten.

Bei den Gästen verzog zweimal Kapitän Fabian Kreissl nur knapp, bei den Hausherren schoss Anton Peter über das Tor während der Schuss vom eingewechselten Manuel Pavlovic links unten am Pfosten vorbeizischte. Den größten Aufreger der Partie gab es in der 72. Minute. Nach einem Zweikampf inklusive zweimaligen Nachtretens, gerieten Dominik Schlosser und Andreas Schmalz aneinander, doch erhielten jeweils nur die gelbe Karte. Über einen Platzverweis hätte sich hier wohl niemand beschweren dürfen. So blieb es bis zum Schluss zwar spannend, allerdings war das torlose Remis nie wirklich gefährdet.

Leistungsgerechtes Remis

Entsprechend fiel auch das Fazit von Trainer Grizelj nach dem Spiel aus: „Insgesamt ist es ein leistungsgerechtes Remis. Sowohl wir als auch die Baldhamer hätten das Spiel auch knapp gewinnen können. Im Vergleich zu letzter Woche war es kein gutes Spiel von uns und wir im Kollektiv noch klares Steigerungspotenzial.“ Die nächste Möglichkeit das zu zeigen hat sein Team nächste Woche im Heimspiel gegen den FC Hammerau. Trotz des Unentschiedens ist der SV-DJK Kolbermoor nun punktgleich mit dem Tabellenzweiten, bei noch immer einem Spiel weniger. (pac)

 

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare