Seerosen blühen spät auf

Im Aufsteigerduell der Bezirksliga-Ost konnte sich der TSV Waging gegen den TuS Bad Aibling durchsetzen. Zwar führte die Pritzl-Elf eine lange Zeit, am Ende konnten aber die "Seerosen" die drei Zähler auf ihrem Konto verbuchen. Gerade im ersten Spielabschnitt war jedoch die Leistung beider Teams keinesfalls auf Bezirksliga-Niveau, die 150 Zuschauer sahen kompakte Abwehrreihen. Demensprechend kam es kaum zu Torraumszenen im Wilhelm-Scharnow-Stadion. Außer in der 30. Minute: Nachdem der Unparteiische auf Rückgabe zum Torwart entschieden hatte, verwandelte Marx nach indirektem Freistoß in das Tor von Keeper Endlmaier. Nach dem Seitenwechsel kam die Mannschaft von Berni Zeif aber immer besser ins Spiel. Stefan Mühlthaler setzte nach einem Endlmaier-Abschlag ein Ausrufezeichen. 74. Minute: Querpass von Mühlthaler auf Michael Fuchs, der den Ball über die Linie drückte. Nur drei Minuten später war Fuchs wieder zur Stelle, diesmal kam das Zuspiel von Patrick Quast. Waging hatte die Partie gedreht. Aibling zeigte im zweiten Abschnitt einfach zu wenig, die Führung konnte der TuS nicht über die Zeit retten. Den 3:1-Endstand besorgte in der 89. Minute Mühlthaler. Nach tollem Pass von Hansi Huber lochte der TSV-Spieler in das Tor von Simon Hafner ein. Zum Ende der Hinrunde steht der TSV Waging punktgleich mit Ebersberg auf dem zweiten Rang. Bei Bad Aibling sollte die Rückserie anders verlaufen, sonst gehts wieder in die Kreisliga. (mbö/klu)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare