Waging weiter im Abwärtstrend

Was hat das Waginger Team verbrochen? Die vielen Ausfälle von absoluten Leistungsträgern lassen sich einfach nicht mehr kompensieren. Coach Berni Zeif musste diesmal auf Tobias Hösle, Hansi Huber, Berni Mühlbacher, Stefan Mühlthaler und Niki Maier, alle verletzt, verzichten. Zu allem Unglück mussten dann noch mit Beginn der zweiten Halbzeit aus der Viererkette noch Franz Eder und Timon Schmidt, sowie später Stefan Hinterreiter ausgewechselt werden. Was soll mit diesem Aderlass noch gehen?

Zum Spielgeschehen gibt es nicht allzu viel zu sagen. Der Sieg für den SC Baldham geht, vornehmlich auf Grund der ersten Spielhälfte in Ordnung. In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel so dahin. Die „Seerosen“ brachten keine hundertprozentig Torchance zu Stande. Die Platzherren waren in dieser Beziehung cleverer. Schon nach 13 Minuten führten Sie mit 2:0. In der 9. War Patrick Held nach einem Eckball per Kopf zur Stelle und erzielte, unhaltbar für Thomas Würnstl, die 1:0 Führung. Das 2:0 dann vier Minuten später durch Roman Krumpholz nach tollen Pass in die Schnittstelle. Das 3:0 erzielte Patrick Held in der 88. Minute nach einem Fehler der Waginger.

Seerosen ohne klare Torchancen

 Chancen hatten die Platzherren in den Anfangsminuten, nach einer gelungenen Aktion der Waginger, die nicht verwertet werden konnte, nach einem Freistoss, den Thomas Würnstl entschärfte und einem Schuss von Patrick Held, der über das Tor ging. Auf Waginger Seite versuchte es Stefan Mühlbacher mit einem 25-Meter Schuss, der eine sichere Beute von Daniel Leuverink wurde. Eine riesen Torchance vergab in der 21. Minute Roman Krumpholz, als er sich durch Handspiel im 16er einen Vorteil verschaffte. Drei Minuten später scheiterte Wolfgang Gabler mit einer Halbchance an Daniel Leuverink. Glück hatten die „Seerosen“ als Robert Hardalau knapp am Tor vorbei schoss und Alexander Mundle im letzten Moment geblockt werden konnte. In der 33. Minute eine Chance für die Waginger, nach einem schönen Spielzug, die Veit Gröbner nicht verwerten konnte. Eine Großchance von Roman Krumpholz konnte Franz Eder kurz vor der Torlinie noch vereiteln. Ein Freistoss von Basi Maier aus 25 Metern brachte den Gästen nichts ein. In der 42. Minute noch eine Kopfballchance  von Stefan Wehmüller, die verpuffte.

Die zweite Hälfte begann mit einer Großchance für Roman Krumpholz, der nur das Außennetz traf. Thomas Würnstl klärte gekonnt gegen Andreas Schmalz. In Folge plätscherte das Spiel so dahin. Es ergaben sich keine Chancen. Auf Seiten der Waginger vermisste man nun jegliche Struktur im Spiel. In der 83. Minute hatten die Gastgeber noch einem Lattenschuss durch Andreas Schmalz zu verzeichnen. Den Nachschuss von Mansouri Alassini parierte Thomas Würnstl mit einer tollen Reaktion. Ein Schuss von Fabian Kreissl ging knapp neben das Tor.

Fazit: Mit dem dezimierten Kader wird es für die Waginger schwer werden, die Klasse zu halten. Nun kommt am nächsten Wochenende mit Kolbermoor ein Kaliber, das unbedingt aufsteigen möchte. Die „Seerosen“ werden nur versuchen können den Gegner etwas zu ärgern. Aufgeben sollte sich das Zeif-Team, trotz der Verletztenmisere aber nicht, es sind schon Wunder geschehen. (klu)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare