Rohrdorfs Last-Minute-Ausgleich zu wenig?

Mit einem Tor in der 93. Minute sichert sich der TSV Rohrdorf im Absteigskracher gegen den TuS Großkarolinenfeld immerhin einen Punkt. Doch der Abstand auf das rettende Ufer wird bei nur noch vier zu spielenden Begegnungen nicht kleiner.

Rohrdorf von der ersten Sekunde an das spielbestimmende Team, nur fehlte am Ende der Torerfolg, Mitter verzog nach fünf Minuten nur knapp über den TuS-Kasten. Auch in der Folge der ersten Spielhälfte ging das Heimteam viel zu fahrlässig mit den Torchancen um, Unterseher, Wiesböck und Haustetter vergaben beste Möglichkeiten. Auf Seiten der Gäste scheiterte Reiner, der alleine vor dem TSV-Schlussmann nicht erfolgreich war. In Abschnitt zwei kam "Karo" immer besser ins Spiel, die 0:1-Führung ging in Ordnung: Ein Zauberfreistoß von Sokic aus 20 Metern ließ Goalie Unterseher überhaupt keine Chance. Rohrdorf kämpfte auch nach dem Rückstand aufopferungsvoll weiter, erst in der dritten Minute der Nachspielzeit fiel der Ausgleich. Schneller Tempogegenstoß über die rechte Seite, der Ball landete im Zentrum bei Mitter, welcher das Leder in das lange Eck des Tores beförderte. Rohrdorf nun schon mit zehn Zählern Rückstand auf Prien, das derzeit den letzten Nicht-Abstiegsplatz besetzt. Bei nur noch maximal zwölf zu vergebenen Punkten wird am Turner Hölzl in der kommenden Spielzeit aller Voraussicht nach A-Klasse gespielt.(mbö/lin)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisklasse 1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare