Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Altötting weiter auf Kurs Klassenerhalt

Mit breiter Brust gingen die Altöttinger nach den Erfolgserlebnissen aus den vergangenen Partien in das Derby gegen Schlusslicht Emmerting. Trotz Feldüberlegenheit konnten die Hausherren sich in Durchgang Eins aber nur zwei Chancen herausspielen. Sascha Seehuber setzte das Leder per Kopf am Tor vorbei und auch Spielführer Zsolt Ludascher verfehlte mit seinem Schuss kurz vor der Pause den Kasten. Die Gäste sorgten nur durch einen Weitschuss von Manfred Göbl für Gefahr. Nach dem Seitenwechsel sollten die 100 Zuschauer dann aber für ihr Kommen belohnt werden. Michael Dinkelbach flankte den Ball in den Strafraum, wo der sträflich freigelassene Andreas Aigner keine Mühe hatte TV-Keeper Bohlmann mit einem Flachschuss zu überwinden (48.). Die Utz-Truppe, sichtlich geschockt, benötigte rund zehn Minuten um wieder ins Spiel zu finden. Nach Querpass von Müller vergab Ludascher mit einem Schuss neben das Tor den Ausgleich. In der 71. Minute schickte Aktivcoach Utz mit einem weiten Pass den eingewechselten Lichtenegger auf die Reise, der von der Strafraumgrenze abzog und mit Hilfe des Innenpfostens den Spielstand egalisierte. Altötting war nun am Drücker und wollte mehr. Fünf Minuten vor dem Ende legte sich Ludascher das Leder zum Freistoß zurecht und zirkelte es aus 20 Metern in die Maschen. Kurz darauf verlor Emmertings Robert Menhart die Nerven und sah wegen Nachtretens den roten Karton. Wenig später war Schluss und der TVA bleibt mit dem Dreier weiter im Rennen um den Klassenerhalt. (csl/tva)

Kommentare