Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erlbach legt eine heiße Sohle aufs Parkett

Es war das Spitzenspiel der Kreisklasse 3. Der Tabellen-Zweite aus Erlbach bat den Tabellen-Dritten aus Mehring, nicht nur der hohen Temperaturen wegen, zum heißen Tanz ins idyllische Waldstadion. Doch es sah ganz danach aus, als ob die Gäste ihre Tanzschuhe vergessen hätten. Die Platzherren hingegen legten eine heiße Sohle aufs grüne Parkett. Zuvor dauerte es aber noch ungefähr 25 Minuten, in denen sich die Zuschauer überwiegend mit Mittelfeldaktionen begnügen mussten. Danach aber steppten die Erlbacher in überfallartigem, fächerförmigem Angriffsfußball in Richtung SVMGehäuse.

So dauerte es dann bis zur 36. Minute, als Tobias „Tobinski“ Deschauer seine ganze technische Rafinesse aufblitzen und Keeper Roggiero keine Chance ließ. Immer wieder angetrieben von den treuen Erlbacher Fans gelang es den Hausherren dann nach dem Seitenwechsel in der 51. Minute die Führung auszubauen. Der eingewechselte Felix Bogner zeigte Mut und drosch das Leder zum 2:0 unter die Latte. In der 57. Minute gab es für die Erlbacher eine Gelbrote Karte, doch die Hintermannschaft um die Defensiv-Abräumer Anton Schreiner und Thomas Lange ließ kaum Chancen für den SV Mehring zu.

Lediglich wenn SVM-Vorzeigestürmer Christoph Popp an den Ball kam, war die Erlbacher Abwehr in höchster Alarmbereitschaft. Denn der Goalgetter hat alles, was ein Stürmer zum Tore schießen braucht: Einen schnellen Antritt, ein gutes Kopfballspiel, eine gute Antizipation und ganz wichtig - einen enormen Bums. Wenn man bedenkt, dass dieses Sturm-Juwel erst 20 Jahre alt ist, dürften sich in Zukunft noch mehrere höherklassige Vereine um seine Gunst bemühen. Durch den Sieg hat sich Erlbach hingegen die Tabellenführung gesichert und zeigt in welche Richtung es gehen soll- nämlich nach ganz oben.

Kommentare