Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kategorie: Not gegen Elend

Die Siegesserie der Schwindegger geht weiter und die Hausherren fahren im dritten Spiel den dritten Erfolg ein. Dieser Sieg gegen den SV Emmerting war mehr als wichtig. Die 120 Zuschauer sahen ein Spiel, das man in die Kategorie „Not gegen Elend“ einstufen konnte. Es gab kaum Torraumszenen, wenig Zweikämpfe und auch kaum Spielfluss zu sehen. Die erste Chance der Gäste war nach gut 30 Minuten zu notieren, als Kostic und Mangstl an Ball und Gegner vorbeirutschten. Die Hausherren prüften nach 35 Minuten durch Daniel Blindhuber das erste Mal den Gästekeeper Leidmann. Nach dem Seitenwechsel investierte Schwindegg etwas mehr, doch auch da waren nicht viele Chancen zu sehen. So kam es in der 70. Minute wie es kommen musste, nach einem Foulspiel sorgte Daniel Blindhuber per Elfmeter für die Führung. Insgesamt ein schmutziger, aber dennoch wichtiger Heimsieg. (bon/svs)

Kommentare