Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zurück auf dem Boden der Realität:

SV Oberbergkirchen geht im Derby gegen Pleiskirchen sang- und klanglos unter

Kreisklasse 3
+
Symbolbild.

Nach dem letztwöchigen 3:1-Auswärtssieg gegen den TuS Alztal Garching gingen die Rotweißen doch hoffnungsvoller in das Derby gegen Pleiskirchen. Am Ende gingen die Rotweißen aber sag und klanglos unter und sind damit zurück auf dem Boden der Realität angekommen.

Oberbergkirchen - Die Gastgeber versuchten auch mittels Pressing von Anfang an das Spiel unter die eigene Kontrolle zu bringen – eine Taktik, die in der Anfangsphase dieses Spiels erfolgreich sein sollte.

Oberbergkirchen ging in Führung, doch diese hielt nur eine halbe Stunde

Denn bereits in der 5. Minute stand es 1:0. Johannes Breiteneicher war links kraftvoll in den Strafraum eingedrungen und platziert ins rechte Eck gezielt. Der Gästegoalie Michael Wimmer konnte gerade noch parieren und den Ball zur Seite schlagen. Dort aber rutschte der Pleiskirchner Verteidiger Kevin Zeiler in den Ball. Anstatt zu klären zappelte der Ball im eigenen Tor – 1:0.

Nach etwa zwanzig Minuten ließ der Druck der Heimelf unverständlicherweise nach und die Pleiskirchner kontrollierten das Spiel. Dieser Überlegenheit bewusst, erzielten die Gäste dann in der 33. Minute den nicht unverdienten Ausgleich. Maximilian Hagl war am Mittelkreis zum Ball gekommen, nahm Tempo auf und stürmte in Richtung des oberbergkirchner Tors. Zu pomadig war die rotweiße Verteidigung und so konnte Hagl von der Strafraugrenze praktisch unbehindert per Flachschuss ins linke Eck den Ausgleich erzielen – 1:1.

Pleiskirchen kam deutlich besser aus der Kabine

Bis zum Pausenpfiff plätscherte die Partie so dahin, das Remis zum Seitenwechsel entsprach da noch einigermaßen dem Spielverlauf.

Sofort mit dem Wiederbeginn waren erneut die Gäste die dominierende Mannschaft. Oberbergkirchen war zwar bemüht mitzuhalten, konnte aber die eigenen Angriffe nicht abschließen und blieb somit ungefährlich. Es fehlten die Ideen und – wie es aussah – vor allem aber auch der Einsatz.

Pleiskirchens Steinleitner markierte mit seinem Tor den 4:1-Endstand

In der 55. Minute war dann der Führungstreffer für die Pleiskirchner die logische Folge. Nach einer scharfen Flanke von links wirft sich Alfred Grumann in den Ball und bringt diesen spektakulär per Hechtkopfball im Tor unter – 1:2. Anstatt sich nach diesem Rückstand nochmals aufzubäumen, fielen die Oberbergkirchner noch mehr zurück – für die Pleiskirchner genügte es nun, das Notwendigste zu tun.

Dies reichte aber aus, um in der 67. Minute das 1:3 zu erzielen. Stephan Masberger war mittels eines Flachschusses ins rechte Eck erfolgreich. Den Abschluss setzte dann Simon Steinleitner in der 85. Minute. Er nützt einen Fehler im Oberbergkirchner Aufbauspiel und führt den Konter allein zu Ende – 1:4.

Der auch der Höhe nach berechtigte Derbysieger heißt SV DJK Pleiskirchen. Was die Oberbergkirchner angeht, so sollte schön langsam ein Ruck durch die Mannschaft gehen. Die immer noch treuen Fans haben es verdient, zumindest eine kampfstarke Mannschaft zu sehen, die an den Nichtabstieg glaubt.

PM SV 66 Oberbergkirchen

Kommentare