Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TVA nutzt die Überzahl

Am vergangenen Freitagabend gewann der TVA im Ludwig-Kellerer-Stadion das Heimspiel gegen den TuS Engelsberg. In einer insgesamt unspektakulären Partie brachte erst ein später Handelfmeter in der 74. Minute die Platzherren in Führung: Maximilian Göldel verwandelte den Strafstoß mit Glück, denn Engelsbergs Torhüter Andreas Absmeier war noch mit den Fingerspitzen am Ball. Weil der Verursacher des Handelfmeters, Armin Absmeier, die Situation jedoch ganz anders bewertete,  sah er obendrein von Schiedsrichter Christian Babjar zunächst die gelbe Karte wegen Meckerns.

Als er auch nach dem verwandelten Strafstoß das Lamentieren nicht einstellte, musste er noch vor Wiederanpfiff den Platz verlassen. „Ich hatte ihn gewarnt, dass er jetzt aufhören solle, aber er hat einfach weitergepulvert“, sagte Schiedrichter Babjar nach dem Spiel. Ab dann hatten die Altöttinger das Spiel klar im Griff und Nino Dingl erhöhte in der 86. Minute sogar noch auf 2:0. Das Tor zum Endstand fiel nach Vorarbeit durch Matthias Galler, der sich zunächst auf der linken Seite im Laufduell zwar nicht absetzen konnte, seinen Gegenspieler dann aber mit einem Hakentrick an der Eckfahne düpierte und dem zum Strafraumeck heraneilenden Dingl wunderschön auflegte.

Die Altöttinger bescherten ihrem Trainer, Markus Wörfel, mit dem vierten Sasionsieg auf diese Weise ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk. Der TVA steht nun mit 14 Punkten im Mittelfeld der Kreisklasse 3 Inn/Salzach, hat allerdings ein Spiel weniger als Engelsberg, Unterneukirchen und Winhöring, die auf den Plätzen davor liegen. Nächsten Freitag geht es für den TVA dann Auswärts zur Reserve des SV Erlbach, die ebenfalls im Mittelfeld der Kreisklasse rangiert. An der Spitze der Kreisklasse sind der TSV Neuötting, der FC Mühldorf und SV Tüßling enteilt, die jeweils bereits weit über 20 Punkte auf ihren Konten haben.

Pressemitteilung TV Altötting

Kommentare