Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu wenig für Marktl?

Die 80 Zuschauer sahen eine ausgeglichene Partie, das Remis geht in Ordnung. Doch für den TSV Marktl sind es im Abstiegskampf wohl zwei Punkte zu wenig. Erlbach, das noch um den Aufstieg mitspielt, hatte in der achten Minute eine brenzlige Situation im eigenen Strafraum zu überstehen: Basti Berger setzte sich gegen einen Gegenspieler durch, er traf aus acht Metern jedoch nur das Außennetz. In der 20. Spielminute die erste Möglichkeit für Erlbach: Niklas Frischmann knallte das Leder aus 18 Metern nur knapp am TSV-Kasten vorbei. 25. Minute: Wieder war der SV gefährlich, Sauer mit einem langen Ball in die Mitte, doch Reiter rutschte am Ball vorbei. In der 32. Minute wurden die Gäste für das engagierte Spiel belohnt: Nachdem Reiter im 16-Meter-Raum gefoult worden war, entschied der Unparteiische auf Strafstoß. Alexander Kreiner erzielte vom Punkt das 0:1. Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel kampfbetonter, das belegen auch die vielen gelben Karten in dieser Begegnung. Die Heimelf spielte engagiert weiter, denn eine Niederlage durfte sich der TSV Marktl nicht leisten. Und der Ausgleich sollte auch fallen: Gewühl im Erlbacher Strafraum und Andreas Maier stocherte den Ball ins SV-Tor (60.). Aufregung noch einmal in der Nachspielzeit: Marktls Basti Berger knallte den Ball an die Latte und das Spielgerät knallte auf die Torlinie - oder dahinter. Eine schwierige Entscheidung für Schri Koroschetz der auf Weiterspielen entschied. Trotz der Punkteteilung ist für Erlbach der direkte Aufstieg noch drin. Marktl muss auf Ausrutscher der Konkurrenten hoffen (mbö/aub)

Kommentare