Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Tore in drei Minuten

Die Inzeller Aufstiegsaspiranten trafen am letzten Spieltag vor der Winterpause auf den TSV Grabenstätt. Die Gäste belegen derzeit einen Platz im Mittelfeld und hatten in Inzell die Möglichkeit als eher Kleiner den momentan Großen zu ärgern. Ein Spiel auf absoluter Augenhöhe entwickelte sich in den ersten Minuten erst zäh. Mit der ersten Chance der Heimelf fiel dann auch gleich das erste Tor der Partie. Andi Rieder bediente Dießbacher auf rechts, der in die Mitte zog und dann den freistehenden Schaffler sah. Dieser schloss ab und der Ball fand den Weg ins Tor. Die bis dahin etwas unsichtbaren Gäste vom TSV zeigten sich das erste Mal in der 31. Minute, und zwar mit einem Tor. Wie aus dem Nichts köpfte Panitz nach einem Eckball zu Michel, der den Ball volley nahm, traf und somit ausglich. Dann waren wieder die Hausherren überlegener, konnten dies aber nicht entscheidend mit einem Tor festmachen. Auch in der zweiten Hälfte waren die Inzeller spielbestimmender, spielten sich hin und wieder eine Möglichkeit heraus, trafen aber letztendlich das Tor nicht. So kam es zu einer dramatischen Schlussphase, in der Grabenstätt in der 89., 90. und 91. Spielminute traf. Zuerst netzte Wiesholler per Kopf nach einem Eckball zum 1:2 ein, dann lief Steinberger nach dem Anstoß und einer Kombination alleine auf Hallweger zu und traf. Letztendlich das 1:3 in der 91. Minute: Bondariu der einen Zweikampf im Strafraum für sich entscheiden konnte, an den Ball kam und dem Inzeller Keeper keine Chance ließ, war erfolgreich. Bitter für die Inzeller die eigentlich überlegener spielten, der TSV war aber dann doch klar effektiver und heimste somit einen Sieg ein. (tas/Sci)

Kommentare