Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Elfmeterglück für Kunz

Last-Minute-Punkt für die Gäste aus Saaldorf. Die Gäste vom SV Saaldorf waren in der ersten Halbzeit klar die bessere Mannschaft, aggressiver und offensiver als die Hausherren. Michael Hauser scheiterte bereits nach sieben Minuten am Querbalken. Nur eine Minute später kratzte Rupert Knerr die Kugel von der Linie, zuvor kullerte der Schull von Richard Kunz richtung Torlinie. Das erste Ausrufezeichen der Hausherren setzte Florian Mader, der von Paul Wittmann schön in Szene gesetzt wurde aber knapp scheiterte. Kurz vor dem Wechsel die Doppelchance für die Gäste aus Saaldorf. Zunächst köpft Simon Zebhauser an den Pfosten, der Ball sprang zurück ins Feld und Michael Hauser musste vom Elfmeterpunkt nur noch einschieben. Doch er traf den Ball nicht richtig und schoss genau in die arme von Stephan Popp. Glückliches Unentschieden für den TSV zur Halbzeit. Die zweite Halbzeit startete relativ ausgeglichen ohne größeren Spielanteile auf beiden Seiten. Die Heimelf fand nicht besser ins Spiel und so war die Führung kurz vor dem Ende für alle etwas glücklich. Standardspezialist Maxi Wurm zirkelte aus halblinker Position einen perfekt getimtem Freistoß in den Strafraum, wo Florian Mader seinen Kopf nur hinhalten musste und so zum viel umjubelten Führungstreffer verlängerte. Die Gäste aus Saaldorf warfen nun alles nach vorne und wurden in der Nachspielzeit mit dem völlig verdienten Ausgleich belohnt. Die Abwehrreihen des TSV brachten das Leder nicht mehr aus der Gefahrenzone und Maxi Mader kam gegen einen SVS-Stürmer einen Schritt zu spät. Dem guten Schiedsrichter Stöhr blieb nichts anderes übrig als auf den Punkt zu zeigen. Richard Kunz verwandelte mit etwas glück den fälligen Foulelfmeter zum Ausgleich.

Kommentare