Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gerechtes Remis in Laufen

Ein hochklassiges Unentschieden konnten die Zuschauer in der Kreisklassenpartie zwischen dem Kreisliga-Absteiger SV Laufen und A-Klassen-Aufsteiger SV Ruhpolding betrachten. Dabei kamen die Gäste besser in die Partie und zeigten von der ersten Minuten an Vollgasfußball. Neuhofer hatte dabei die erste Chance, doch sein strammer 20-Meter-Schuss verfehlte sein Ziel knapp. Allmählich fanden auch die Laufener besser in die Partie. So köpfte Christian Höhn nur um Haaresbreite daneben. Im Gegenzug hatten die Ruhpoldinger noch einmal eine Riesenchance, doch der erste Treffer der Partie war dem SVL vergönnt. Michael Hollinger flankte maßgerecht in die Mitte, wo Michael Kirschner am höchsten stieg und wuchtig einköpfte. Nach dem Seitenwechsel kam die Aigner-Elf wieder druckvoller aus der Kabine, scheiterte aber mehrmals am gut aufgelegten Christian Strobl. Mitten hinein in die größte Druckphase der Gäste, schwächten sich diese aber selbst. Christian Knecht sah für sein überhartes Einsteigen gegen Knecht die Rote Karte. Wer nun jedoch dachte, dass Ruhpolding klein beigab, sah sich getäuscht. In der 80. Spielminute wurde der Kampfgeist der Gäste noch einmal belohnt. Weidlich gelangte nach einem Freistoß an den Ball und markierte den verdienten 1:1-Ausgleichstreffer. Wenig später rettete Strobl seine Mannschaft sogar noch vor einem weiteren Gegentreffer, das wäre des Guten dann aber auch zu viel gewesen. (bre/lau)

Kommentare